gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Die Induktion der Hämoxygenase-1 (HO-1) im Spender kurz vor der Organentnahme reduziert die Immunogenität des Transplantates

Meeting Abstract

  • corresponding author P.N.A. Martins - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité, Virchow-Klinikum, Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
  • H. Keßler - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité, Virchow-Klinikum, Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
  • A. Pascher - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité, Virchow-Klinikum, Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
  • J. Pratschke - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité, Virchow-Klinikum, Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
  • A. Reutzel-Selke - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité, Virchow-Klinikum, Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
  • H.-D. Volk - Institut für Med. Immunologie, Charité, Campus Mitte, Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
  • P. Neuhaus - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité, Virchow-Klinikum, Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
  • S.G. Tullius - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité, Virchow-Klinikum, Universitätsmedizin Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch3464

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch563.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Martins et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Perioperative unspezifische inflammatorische Schäden beeinflussen maßgeblich das Transplantatüberleben. In vorangegangenen Experimenten konnten wir durch eine einmalige Spendervorbehandlung zur Induktion der Hämoxygenase-1 (HO-1) sowohl eine Reduktion der akuten als auch chronischen Abstossung erzielen. In einem Nierentransplantationsmodell in der Ratte untersuchten wir den Einfluss einer HO-1 Induktion im Spender auf die Immunogenität des Transplantates.

Material und Methoden

DA-Spendernieren wurden nach einer verlängerten kalten Ischämiezeit von 6h in unbehandelte LEW Empfänger transplantiert. Die Spendertiere wurden 24h vor Organentnahme mit Cobalt Protoporphyrin (CoPP 5mg/kg) zur Induktion der HO-1 vorbehandelt. Kontrolltiere erhielten Zink Protoporphyrin (ZnPP IX 20 mg/kg) oder blieben unbehandelt. Proben des Transplantats, der Milz, der Lymphknoten (LN) sowie des Blutes der Empfängertiere wurden an Tag 1 und 3 nach Transplantation untersucht. Spenderspezifische MHC Klasse II+ dendritische Zellen (DC; RT1Aab+, OX62+) wurden durchflusszytometrisch bestimmt. Gefrierschnitte des Transplantats dienten der immunhistologischen Färbung relevanter Zelloberflächenmarker (CD4/CD8+ T-Zellen, ED1+ Monozyten/Makrophagen, OX62+DC, MHC Klasse II+/CD86+ APC). Die T-Zell-Alloreaktivität wurde im ELISPOT ermittelt (intrazelluläre IFN-γ Sekretion nach donorspezifischer Stimulation von Empfängermilzzellen).

Ergebnisse

Unbehandelte Kontrollen zeigten eine hohe Anzahl spenderspezifischer DC im Transplantat an Tag 1 und 3 post Tx. Die HO-1-Induktion konnte die Anzahl der spenderspezifischen DC signifikant reduzieren, während eine Blockade von HO-1 durch ZnPP diese Effekte umkehrte (unbehandelte Kontrolle/ZnPP vs. CoPP Tag 3: 5.1±1.3/5.5±0.3 vs. 1.4±0.2, p<0.05). Obwohl die relative Anzahl Spender-spezifischer DC in der Peripherie (Milz, LN, Blut) geringer war als im Transplantat, war auch hier eine signifikante Reduktion nach HO-1 Induktion zu beobachten (p<0.01). Die verringerte Anzahl Spender-spezifischer DC in der CoPP-behandelten Gruppe war mit einer reduzierten Anzahl Spender-spezifischer T-Zellen assoziiert (ELISPOT/Tag 1, IFN-γ+ Zellen/106 T-Zellen; unbehandelte Kontrolle/ZnPP vs. CoPP: 208±24/398±154 vs. 128±27, p<0.05). Die Infiltration von CD8+ T-Zellen im Transplantat war in der CoPP-behandelten Gruppe an Tag 3 signifikant verringert (Zellen/Gesichtsfeld: unbehandelte Kontrolle/ZnPP vs. CoPP: 32±4/31±4 vs. 22±3, p<0.05). Die Infiltration von ED1+ Monozyten/Makrophagen war an Tag 1 deutlich reduziert (Zellen/Gesichtsfeld: unbehandelte Kontrolle vs. CoPP: 23±3 vs. 7±2, p=0.001). Weiterhin zeigten sich immunhistologisch im Transplantat eine Reduktion von OX62+ DC nach HO-1-Induktion an Tag 1 und 3 (p<0.05).

Schlussfolgerung

Eine einmalige Spenderbehandlung zur Induktion der HO-1 kurz vor der Organentnahme reduziert die Immunogenität des Transplantates. Dies wird durch eine verringerte Frequenz alloreaktiver T-Zellen in unseren Untersuchungen belegt. Eine reduzierte Anzahl Spender-spezifischer dendritischer Zellen in Transplantat und Peripherie erklärt die verbesserte Transplantatfunktion nach HO-1 Induktion im Spender.