gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Stellen anorektale Fisteln und Abszesse im Säuglings- und Kleinkindesalter eine kongenitale Fehlbildung dar?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Th. Meyer - Abteilung für Kinderchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik, Klinikum der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität, Würzburg
  • M. Weininger - Abteilung für Kinderchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik, Klinikum der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität, Würzburg
  • B. Höcht - Abteilung für Kinderchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik, Klinikum der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch2485

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch543.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Meyer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Anorektale Fisteln und Abszesse werden im Kindesalter häufig wie die Abszesse und Fisteln des Erwachsenen behandelt. Hierbei stellt sich jedoch die Frage, ob es sich im Säuglings- und Kleinkindesalter ebenfalls um eine kryptoglanduläre Infektion, wie im Erwachsenenalter handelt, oder ob es sich um grundlegend unterschiedliche Krankheitsbilder – mit den gleichen Symptomen – handelt.

Material und Methoden

Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden über einen Zeitraum von10 Jahren die Krankenakten aller Kinder- und Jugendlichen im Alter von 0 – 16 Jahren, die auf Grund eines primären anorektalen Abszesses oder einer primären Analfistel behandelt worden waren, hinsichtlich Alter, Geschlecht, Diagnose und Lokalisation analysiert.

Ergebnisse

Im o.g. Zeitraum wurden 80 Kinder mit der klinischen Primärdiagnose eines anorektalen Abszesses oder einer Analfistel behandelt. Allein 67,5% wurden innerhalb des ersten Lebensjahres und weitere 10% innerhalb des zweiten Lebensjahres behandelt (=77,5%; Gruppe 1). Nur 22,5% waren bei der Behandlung drei Jahre und älter (Gruppe 2). In der Gruppe 1 (Säuglingen und Kleinkindern) überwog das männliche Geschlecht signifikant gegenüber dem weiblichen Geschlecht (30:1), während dies in der Gruppe 2 (ältere Kinder und Jugendliche) nahezu dem des Erwachsenenalters entsprach (2,6:1). Auffällig war, dass sich in der Gruppe 1 im Gegensatz zur Gruppe 2 fast 2/3 aller Fisteln/Abszess auf einer Horizontalen zwischen 3:00 und 9:00 Uhr in SSL fanden.

Schlussfolgerung

Sowohl die divergierende Alters- und Geschlechtsverteilung als auch die Auffälligkeiten hinsichtlich der Lokalisation lassen den Rückschluss auf zwei unterschiedliche Krankheitsbilder mit den gleichen klinischen Symptomen zu. Im Gegensatz zum Pathomechanismus des Jugendlichen/Erwachsenen scheint es sich bei den Fistel und Abszessen im Säuglings- /Kleinkindesalter um eine kongenitale Fehlbildung mit einer Versprengung von Zellen des Sinus urogenitalis zu handeln. Eine histopathologische prospektive Untersuchungen hierzu steht zur Zeit noch aus.