gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Die Endovaskuläre Therapie bei Gefässmanifestationen des Morbus Adamantiades-Behcet

Meeting Abstract

  • corresponding author D. Karamanos - Fünfte Chirurgische Klinik der Aristotelion Universität Thessaloniki, Thessaloniki, Griechenland
  • A. Kamparoudis - Fünfte Chirurgische Klinik der Aristotelion Universität Thessaloniki, Thessaloniki, Griechenland
  • K. Papazoglou - Fünfte Chirurgische Klinik der Aristotelion Universität Thessaloniki, Thessaloniki, Griechenland
  • T. Gerassimidis - Fünfte Chirurgische Klinik der Aristotelion Universität Thessaloniki, Thessaloniki, Griechenland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch2919

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch521.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Karamanos et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Der Morbus Adamantiades-Behcet ist eine seltene Systemerkrankung unbekannter Ätiologie mit seltenen Manifestationen aus den Arterien(2-7%). Das operative Vorgehen ist bei Obliteration (Thrombose oder Embolie), oder Ruptur enes Aneurysmas obligatorisch. Häufig kommt es zu Anastomosenaneurysmen oder Thrombose der Implantate wegen Evaluierung der Krankheit.Um die Behandlungs-proplematik darzustellen präsentieren wir zwei Patienten mit Gefässläsionen bei bekanntem Morbus Adamantiades-Behcet bei denen die Endovaskuläre Therapie angewandt wurde.

Material und Methoden

Es handelt sich um zwei männlichen Patienten im Alter von 76 und 34 Jahren. Der erste Patient wird wegen akuten Schmerz und Schwellung im unteren drittel des Oberschenkels in die Klinik eingeführt.Aus der Atomischen Anamnese werden orale und genitalische Ulcera und Thrombophlebitits migrans erwähnt. Bei der klinischen Untersuchung sind die Arterien des Fusses palpabel und in der Innenseite des unteren drittels des Oberschenkels wird eine pulsierende Schwellung festgestellt.Die nachfolgende Arteriographie weist ein rupturiertes Aneurysma des distalen teils der A.femoralis superficialis auf. Der Patient wird endovaskulär mit der Implantation eines Stent-Grafts behandelt und verlässt in gutem Allgemeinzustand und ausgeschaltetem Aneurysma die Klinik. Der zweite Patient klagt zwei Monate vor der Einführung in der Klinik über Schmerzen im Abdomen und dem Lumbal-bereich. Die Atomische Anamnese ergibt orale und genitalische Ulcera, Aneurysma der A.poplitea, tiefe Beinen-Venenthrombose und Pericarditis. Das popliteale Aneurysma wurde ausserhalb des Hauses mit einem femoro-poplitealen bypass behandelt. Wegen Komplikationen aus den Anastomosen waren verschiedene Nach-operationen nötig ,die es aber nicht ermöglichten die arterielle Bahn wiederherzustellen. Die CT-und MR-Kontrolle des Abdomens erweist ein Pseudeaneurysma der infrarenalen Bauchaorta und der Patient wird wegen der bekannten Komplikationen endovaskulär behandelt. Ein tubuläres Stent-Graft wird eingesetzt und die Extravasation des Kontrastmittels ausgeschlossen.

Ergebnisse

Unser erster Patient ist drei Jahre nach der Implantation komplikationsfrei mit Exklusion des Aneurysmas ,patentem Implantat und Absorbtion des Hämatoms. Zwei Jahre nach der Behandlung ist auch der zweite Patient komplikationsfrei, ohne den Nachweis eines Endoleaks

Schlussfolgerung

Bei unserem zweiten Patienten waren (bei der Behandlung des Poplitealen Aneurysmas) fünf Nach-operationen nötig und dennoch war es nicht möglich die arterielle Bahn zu rekonstruieren.Die Resultate des operativen Vorgehens sind wegen der progredierender Inflammation nicht zufriedenstellend. Die Endovaskuläre Therapie mit der minimallen Intervention könnte, und scheint, insbesondere bei diesen Patienten, die Resultate zu verbessern und den komplikationsfreien Zeitraum zu vergrössern.