gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

IL-12 Messung im Vollblutassay als präoperativer Indikator für den letalen Verlauf einer postoperativen Sepsis

Meeting Abstract

  • corresponding author A.R. Novotny - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
  • K. Emmanuel - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
  • H. Weighart - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
  • K. Ulm - Institut für medizinische Statistik und Epidemiologie der Technischen Universität München
  • H. Bartels - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
  • J.-R. Siewert - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
  • B. Holzmann - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch3741

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch258.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Novotny et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Eine präoperativ eingeschränkte IL-12 Synthese durch isolierte Monozyten wurde als prädiktiver Faktor für den letalen Ausgang einer postoperativen Sepsis identifiziert.Um den Untersuchungsablauf zu vereinfachen und dem in vivo Geschehen besser gerecht zu werden, wurde Vollblut als Untersuchungmaterial gewählt. Die vorliegende Arbeit evaluiert den Nutzen eines Il-12 Vollblutassays in der Prädiktion des postopeartiven Sepsisverlaufs.

Material und Methoden

Von 1441 Patienten wurden vor großen abdominalchirurgischen Eingriffen Blutproben untersucht. Das Vollblut wurde mit Escherichia coli Lipopolysaccharid (LPS) stimuliert und die IL-12 Konzentration im zellfreien Überstand mittels IL-12 p40 Enzyme Linked Immunosorbant Assay (ELISA) gemessen.

Ergebnisse

Zwischen Patienten die eine postoperative Sepsis entwickelten und Patienten mit komplikationslosem Verlauf zeigte sich kein Unterschied bezüglich der präoperativen IL-12 Werte (p=0,274). In einer Multivariatenanalyse war IL-12 der einzige signifikant mit dem Auftreten einer letalen postoperativen Sepsis assoziierte Parameter. Neodajuvante oder immunsuppressive Vorbehandlung (p=0.671), maligne Grunderkrankung (p=0,939), Art der Operation (p=0,235) und Alter (p=0,407) hingegen, waren nicht signifikant mit einem sepsisbedingten Versterben assoziiert. Die IL-12 Spiegel im Blut von Patienten mit subletaler Sepsis waren im Vergleich zu Patienten mit letalem Sepsisverlauf signifikant erhöht (p=0,006).

Schlussfolgerung

Die Messung der präoperativen IL-12 Spiegel nach LPS-Stimulation von Vollblut eignet sich für die präoperative Risikoabschätzung vor elektiven Eingriffen mit hohen Sepsisinziden.