gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Schulterrevisionen mit inversen Implantaten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author A. Katzer - ENDO-Klinik
  • A. Al-Jwabra - ENDO-Klinik
  • K. Seemann - ENDO-Klinik
  • J. F. Löhr - ENDO-Klinik

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch2370

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch230.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Katzer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Schulterrevisionen bei irreparablen Rotatorenmanschettendefekten und zerstörtem coracoacromialem Bogen sind typische Indikationen zur Verwendung der Delta-Prothese. Ziel der vorliegenden Untersuchung ist die Evaluation der Ergebnisse einzeitiger Wechsel im Vergleich zum präoperativen Status.

Material und Methoden

Bei der prospektiven Analyse wurden 84 einseitige Prothesenwechsel berücksichtigt. Das Schmerzbild und funktionelle Ergebnis wurden anhand eines eigens konzipierten Nachuntersuchungsbogens erfaßt und nach dem Constant/Murley-Schulterscore klassifiziert. Die Wechseloperation erfolgte in 56 Fällen wegen Impingementbeschwerden bei cranialer Prothesenkopfsubluxation, 14 mal wegen cranio-ventraler (Sub-)Luxationen mit Gelenkinstabilität, bei 7 Patienten wegen periprothetischer Infektionen, 6 mal wegen aseptischer Lockerungen und einmal aufgrund einer postoperativen Einsteifung des Schultergelenkes bei heterotopen Ossifikationen.

Ergebnisse

Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 68,1 Jahren (49-82). Bei 17 Patienten waren bereits eine Wechseloperation und bei 3 Patienten 2 Wechseloperationen unter Verwendung von Standardimplantaten vorausgegangen. 33 Patienten waren mehrfach nicht-endoprothetisch revidiert worden. Sämtliche Patienten wurden durch die Wechseloperation unter Verwendung der Delta-Prothese schmerzfrei oder verspürten nur noch bei längerdauernder Belastung tolerable Beschwerden. Der Constant/Murley-Schulterscore verbesserte sich von durchschnittlich 29 Punkten präoperativ auf 58 Punkte, bzw. alters- und geschlechtsadaptiert von 41 auf 79 von 100 möglichen Punkten. Die Gesamtkomplikationsrate bei 10,7%.

Schlussfolgerung

Nach einzeitigen Schulterwechseln unter Verwendung inverser Systeme ist die Patientenzufriedenheit aufgrund der zuverlässigen Schmerzlinderung bzw. –beseitigung hoch, eine befriedigende Schulterfunktion zu erreichen und Pflegebedürftigkeit zu vermeiden. Das funktionelle Endergebnis wird bereits nach 3 Monaten nahezu voll erreicht und bessert sich unter Fortführung der Physiotherapie bis zum Ablauf des ersten Jahres graduell durch den Zugewinn an Kraft.