gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Immunregulatorische Natürlichen Killer T- Zellen hemmen das Wachstum von Kolitiszellen über das Oberflächenmolekül B7-H1

Meeting Abstract

  • corresponding author M. Hornung - Klinik und Poliklinik für Chirurgie der Universität Regensburg
  • C. Sattler - Chirurgische Forschung der Universität Regensburg
  • A. Schnitzbauer - Klinik und Poliklinik für Chirurgie der Universität Regensburg
  • H. J. Schlitt - Klinik und Poliklinik für Chirurgie der Universität Regensburg
  • E. K. Geissler - Chirurgische Forschung der Universität Regensburg
  • S. A. Farkas - Klinik und Poliklinik für Chirurgie der Universität Regensburg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch2877

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch097.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Hornung et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Die Ätiologie und Pathogenese der chronisch entzündlichen Darmerkrankung sind trotz intensiver Forschung weiterhin unklar. Die immunregulatorisch wirksamen NKT-Zellen exprimieren auf ihrer Oberfläche sowohl einen NK-Marker als auch einen semiinvarianten T-Zellrezeptor. Wir konnten zeigen, dass NKT- Zellen über CD1.1 aktiviert eine durch transferierte induzierte chronische Kolitis in SCID Mäusen verminderen können. Ziel dieser Studie war es nun, den Mechanismus der NKT- T-Zell Interaktion mit den CD4+CD62L+T-Zellen untersuchen, die eine Kolitis induzieren.

Material und Methoden

CD4+CD62L+-Zellen und NKT-Zellen wurden mit magnetic activated cell sorting (MACS) aus der Milz von Balb/c-Mäusen aufgereinigt. Des Weiteren wurden Lymphozyten aus mesenterialen Lymphknoten von an Kolitis erkrankten bzw. gesunden Tieren gewonnen. Um die Zellproliferation in vitro zu verfolgen, wurden die Zellen mit dem membrangebundenen Fluoreszenz-Farbstoff (CFSE) markiert. Je 0,3 Millionen CD4+ CD62L+ T- bzw. Kolitiszellen wurden mit NKT-Zellen in 1ml ko-kultiviert. In einer zusätzlichen Versuchsreihe wurde eine Transwell-Platte eingesetzt, die einen Austausch von Faktoren, aber keinen Zell-Zell-Kontakt erlaubt. Nach drei Tagen folgte die Analyse der Proliferation mittels FACS. Zur spezifischen Blockade von Oberflächenproteinen wurden Antikörper gegen CD1.1, CD40, CD154, B7-H1 (Fa. Bioscience) sowie ein unselektiver Caspaseinhibitor (20µM, Z-VAD-FMK, Fa. Promega) in die Ko-Kultur hinzugegeben und wiederum eine FACS Analyse durchgeführt.

Ergebnisse

In der FACS Analsye zeigte sich eine deutliche Verminderung der Zellzahl von CD4+CD62L+ T-Zellen (45% der Ausgangszellzahl) und Kolitiszellen (67%) nach Ko-Kultur mit NKT-Zellen. Der antiproliferative Effekt der NKT Zellen war nicht nachweisbar nach Ko-Kultur in den Zellkontakt unterbindenden Transwellplatten. Die Zellzahl von CD4+CD62L- T-Zellen, das sind Zellen die keine Kolitis induzieren, war geringgradiger reduziert (75%). Die Blockade von CD1.1 (66%), CD40 (69%), CD154 (58%) sowie B7-H1 (87%) verringerte die antiproliferative Wirkung von NKT-Zellen auf CD4+CD62L+ T-Zellen, wohingegen der Caspaseinhibitor keine signifikante Auswirkung hatte.

Schlussfolgerung

Über CD1.1 aktivierte NKT-Zellen konnten in anderen Studien unserer Arbeitsgruppe die durch CD4+CD62L+-Zellen induzierte Kolitis deutlich vermindern. In den jetzt durchgeführten in vitro Versuchen zeigt sich eine deutliche Hemmung der Proliferation von CD4+CD62L+ T- sowie Kolitiszellen durch NKT-Zellen. Notwendige Voraussetzung hierfür ist der Zell-Zellkontakt sowie die Oberflächenmoleküle CD1.1, CD40, CD154 und insbesondere B7-H1. Somit ergibt sich folgender Signalweg im Kolitismodell: Der Aktivierung der NKT-Zelle durch CD1.1 folgt die antiproliferative Wirkung auf Kolitiszellen über B7-H1 und den ko-stimulatorischen Signalweg CD154-CD40. Hieraus ergeben sich neue Erkenntnisse über den Mechanismus der Immunregulation durch NKT-Zellen und damit einer spezifischen zellulären Therapie der Kolitis.