gms | German Medical Science

30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012)

11.01. - 14.01.2012, Nassfeld, Österreich

Einfluss extrakorporaler Stosswellen auf eine dermale Ersatzmatrix (Integra®) am Tiermodell der Ratte

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ch. Ottomann - Abteilung für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus Lübeck
  • F. Siemers - Abteilung für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus Lübeck
  • P. Mailänder - Abteilung für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus Lübeck

Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. 30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012). Nassfeld, Österreich, 11.-14.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dav67

DOI: 10.3205/12dav67, URN: urn:nbn:de:0183-12dav673

Veröffentlicht: 7. August 2012

© 2012 Ottomann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der Tierversuch galt dem Beweis der Hypothese, das durch extrakorporale Stosswellen (ESW) eine signifikant beschleunigte Vaskularisierung einer transplantierten dermalen Matrix (Integra®) resultiert.

Methode: Am narkotisierten Tier wurde eine standardisierte epifasziale Vollhautwunde von 16 cm2 mittels chirurgischer Präparation erzeugt. Nach Erreichen dieser artifiziellen Vollhautwunde erfolgte die Transplantation des Dermisersatzes Integra®). Applikation der extrakorporalen Stosswellen durch das Stosswellengerät Ortho-Wave 180C der Firma MTS Europe GmbH unter Verwendung eines defokussierten Schallkopfes. Die Stosswelle wurde mit 100 Impulsen pro cm2 appliziert bei einer Energiedichte von 0,1 mJ/m2. Stanzbiopsieentnahmen aus der Matrix am Tag 6, 8, 10, 12 und 14. Die Ergebnisse wurden mittels Kontrollgruppe ohne ESW und mittels histopathologischer Auswertung objektiviert.

Ergebnis: In der histopathologischen Quantifizierung der Kapillaren zeigte sich eine signifikant erhöhte Kapillardichte in der dermalen Ersatzmatrix gegenüber der Kontrollgruppe ohne ESW.

Schlussfolgerung: Durch die Anwendung extrakorporaler Stosswellen resultiert eine erhöhte Vaskularisierung einer dermalen Ersatzmatrix (Integra®).