gms | German Medical Science

30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012)

11.01. - 14.01.2012, Nassfeld, Österreich

Was sagen Betroffene dazu? Oder: Evaluation der Selbsthilfebroschüren für Brandverletzte

Meeting Abstract

  • corresponding author Stefanie Jasper - Medizinische Hochschule Hannover
  • A. Gohritz - Medizinische Hochschule Hannover
  • H.-O. Rennekampff - Medizinische Hochschule Hannover
  • F.-F. Al-Shukur - Medizinische Hochschule Hannover
  • M. Rapp - Medizinische Hochschule Hannover

Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. 30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012). Nassfeld, Österreich, 11.-14.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dav35

DOI: 10.3205/12dav35, URN: urn:nbn:de:0183-12dav357

Veröffentlicht: 7. August 2012

© 2012 Jasper et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Behandlung von Brandverletzten zeichnet sich immer wieder durch langwierige Behandlungen und psychische Belastungen der Betroffenen aus, sodass die medizinische Versorgung um eine psychologische Mitbehandlung ergänzt werden sollte.

Aufgrund fehlender flächendeckender psychologischer Versorgungsangebote stellen sich die Verwendung von Selbsthilfebroschüren oder Internetportalen bei anderen (psychischen) Erkrankungen immer wieder als hilfreich heraus. Ausgehend von diesen Ideen wurden auch für den verbrennungsmedizinischen Bereich Selbsthilfebroschüren von der englischen Organisation Changing Faces ins Deutsche übersetzt („Zuversichtlich mit einer Entstellung umgehen“ und „Lernen, mit den Reaktionen anderer Menschen umzugehen“) und mit Hilfe von Cicatrix e.V. deutschlandweit ausgeteilt.

Nach der Austeilung der Broschüren fand eine Befragung der Betroffenen zu dem Nutzen der Broschüren statt. Mit Hilfe von Cicatrix sowie anderen großen Kliniken konnten wir erste Rückmeldungen generieren und werden in dem Beitrag diskutieren, ob sich eine Ausweitung dieses Angebotes durch andere Broschüren oder ähnliche Angebote anbietet.