gms | German Medical Science

28. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2010)

13.01. bis 16.01.2010, Schladming, Österreich

Sommercamp für brandverletzte Kinder und Jugendliche in Deutschland

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

DAV 2010. 28. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Schladming, Österreich, 13.-16.01.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dav60

DOI: 10.3205/10dav60, URN: urn:nbn:de:0183-10dav604

Veröffentlicht: 30. Juni 2010

© 2010 Henrichs.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Seit dem Jahr 2007 plane ich die Durchführung eines einwöchigen Sommercamps für brandverletzte Kinder und Jugendliche.

Die gemeinnützige Einrichtung wird mit anderen Organisationen im Bereich Brandverletzungen, Kinder- und Jugendschutz und Spezialkliniken eng kooperieren.

Junge Menschen erfahren nach einem Verbrennungstrauma enorme psychische und soziale Belastungen sowie einen Mangel an Selbstvertrauen und fehlenden positiven Lebensperspektiven.

Ein spezielles Sommercamp für betroffene Kinder und Jugendliche vermag das Angebot im Bereich der Rehabilitation junger brandverletzter Menschen zu erweitern.

Die einwöchigen Camps bieten Kindern die Möglichkeit, in einer vor neugierigen Blicken geschützten Umgebung, vielfältige Freizeit-, Kultur- und Sportangebote wahrzunehmen. Das breite Angebot an Aktivitäten im Camp erlaubt den Kindern und Jugendlichen z.B. den Aufbau neuen Selbstvertrauens und eine lebensbejahende Grundeinstellung.

Medizinische Fragestellungen, z.B. weitere operative Behandlungsmaßnahmen etc., werden für die Dauer des Camps ausgeschlossen, die Freude am Leben steht im Vordergrund.

Das Ziel solcher Camps besteht in der psychologischen Wiederanpassung, der Reintegration im Alltag und der dauerhaften Stärkung von Selbstvertrauen und Selbstachtung.

Zur Vorbereitung dieses Projektes besuchte ich im August 2008 zwei speziell auf die Bedürfnisse junger brandverletzter Menschen zugeschnittene „Burn Camps for children“, um mir ein Bild über die Organisation, Durchführung und Zielsetzung solcher Camps zu machen.

  • 02.08.2008–11.08.2008, Kanada (2nd World Jamboree for Burn Children 2008, Cape Breton, Nova Scotia, Canada August 4th–10th). An dem Camp nahmen ca. 28 Jugendliche und 20 Betreuer aus China, Süd-Korea, Südafrika, England und Kanada teil.
  • 17.08.2008–21.08.2008, Besuch des „Great Lakes Burn Camp“ in Kalamazoo, Michigan, USA (ca. 87 Teilnehmer und ca. 145 Betreuer).
  • 14.08.2009–21.08.2009, auf Einladung des „Great Lakes Burn Camp“ nahm ich mit meinem Projektpartner und Jugendfreund als Betreuer von Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren teil. In der Vorbereitung unserer Betreuertätigkeit hatten wir eine eintägige Schulung absolviert.

Mit den in Kanada und USA gewonnenen Erfahrungen, Kenntnissen und persönlichen Kontakten plane ich die Etablierung des 1. Sommercamps für brandverletzte Kinder und Jugendliche in Deutschland.

Mit meinem Vortrag werbe ich um die nachhaltige Unterstützung durch Fachärzte, Fachkliniken, Psychologen und die DGV für dieses Projekt.