gms | German Medical Science

28. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2010)

13.01. bis 16.01.2010, Schladming, Österreich

Die Fettverbrennung der kindlichen Hand – eine unendliche Geschichte?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Joachim Suß - Kinderkrankenhaus Park Schönfeld, Kinderchirurgie, Kassel, Deutschland
  • Thomas Giesler - Klinik für Plastische, Ästhetische und Handchirurgie, Klinikum Kassel, Deutschland

DAV 2010. 28. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Schladming, Österreich, 13.-16.01.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dav03

DOI: 10.3205/10dav03, URN: urn:nbn:de:0183-10dav039

Veröffentlicht: 30. Juni 2010

© 2010 Suß et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Fettverbrennung der kindlichen Hand ist eine schwerwiegende Verletzung, bei der der Erhalt der Phalangen und die Funktion der Hand im Vordergrund stehen. Wir führten per VAC-Therapie ein mildes Debridement durch, so daß ein Erhalt der Phalangen möglich war. Die initiale Deckung der zirkulär verletzen Finger und des Handrückens erfolgte mit Spalthaut. Im Verlauf führten wir eine Narbenexzison am Handrücken mit Vollhauttransplantation durch. Interdigital lösten und resezierten wir narbige Syndaktylien. Die Finderbeweglichkeit ist nun trotz der Schwere der Verletzung passiv frei. Dennoch ist aufgrund des Wachstums der Hand mit weiteren operativen Korrekturen zu rechnen. Die Prognose ist aber als gut zu bewerten.