gms | German Medical Science

25. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2007)

10.01. bis 13.01.2007, St. Anton am Arlberg

Erste Erfahrungen mit ReCell®

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author G. Wittgruber - Klinische Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Medizinische Universität Graz, Austria
  • Th. Rappl - Klinische Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Medizinische Universität Graz, Austria
  • E. Scharnagl - Klinische Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Medizinische Universität Graz, Austria

DAV 2007. 25. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. St. Anton am Arlberg, 10.-13.01.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc07dav46

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dav2007/07dav46.shtml

Veröffentlicht: 25. Juni 2008

© 2008 Wittgruber et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bei ReCell® handelt es sich um ein medizinisches Produkt das der Gewinnung autologer Zellen dient. Dabei werden die Zellen aus der Basalzellschichte einer dünnen Spalthaut entnommen. Die Spalthautentnahme, Zellgewinnung und Wunddeckung können somit in einer Sitzung am Operationstisch durchgeführt werden.

ReCell® kann für verschiedene Indikationen – zur Deckung oberflächlicher Hautdefekte – herangezogen werden. Nicht nur in der Verbrennungschirurgie, auch in der aesthetischen Chirurgie (Vitiligo, Narben, Skin-resurfacing ) kann ReCell® zur Behandlung herangezogen werden. Die Vorteile der Behandlung mit ReCell® bestehen in einem schnelleren Heilungsverlauf, verbesserter Narbenqualität und Repigmentierungsfähigkeit. Bei der Gewinnung der Zellsuspension, welche schnell durchführbar ist, wird eine dünne Spalthaut (0,2–0,3 mm Dicke) in einer Größe von 1x1 cm (für 80 cm²), bzw. 2x2 cm (für 320 cm² Behandlungsfläche) entnommen. Nach Trennung der Hautschichten wird eine Zellsuspension vorbereitet. Diese kann sodann auf das Wundbett aufgesprayt oder aufgeträufelt werden. Eine spezifische Verbandanordnung wird für ca. 1 Woche belassen. Die daraus resultierende Haut entspricht weitgehend in Farbe, Funktion und Qualität der originären Haut.

Die ersten Ergebnisse erweisen ReCell® als ein interessantes Produkt, mit viel versprechenden Einsatzmöglichkeiten. Weitere Untersuchungen sollten jedoch durchgeführt werden um die Bandbreite der Indikationen auszuloten.