gms | German Medical Science

Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für medizinisches Bibliothekswesen (AGMB)

24.09. - 26.09.2012, Aachen

Wie kann die Bibliothek die Sichtbarkeit ihrer Wissenschaftler erhöhen?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Martin Fenner - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation, Hannover, Deutschland

Arbeitsgemeinschaft für medizinisches Bibliothekswesen (AGMB). Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für medizinisches Bibliothekswesen (AGMB). Aachen, 24.-26.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12agmb03

DOI: 10.3205/12agmb03, URN: urn:nbn:de:0183-12agmb033

Veröffentlicht: 29. August 2012

© 2012 Fenner.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Mit der Einführung elektronischer bibliographischer Datenbanken und der Umstellung auf elektronisches Publizieren hat sich der Stellenwert der Bibliothek für den einzelnen Wissenschaftler deutlich geändert. Während vor 20 Jahren die Recherche und der Erhalt von Volltexten praktisch nur vor Ort in der Bibliothek und mit Hilfe von Bibliothekaren möglich war, geschieht dies heute in der Regel direkt vom Arbeitsplatz des Arztes oder Wissenschaftlers. Für Open Access Zeitschriften entfällt zudem die Rolle der Bibliothek bei der Verhandlung von Abonnements mit Verlagen. Bibliotheken sollten diese Veränderungen als Chance nutzen und neue Dienstleistungen für ihre Wissenschaftler, Ärzte und Studenten anbieten. Ein wichtiges Angebot wäre dabei die Unterstützung zur Erhöhung der Sichtbarkeit innerhalb und außerhalb der Hochschule. Dies kann insbesondere geschehen durch Hilfe bei der Pflege von Publikationslisten für die Hochschulbibliographie, den Internetauftritt des Wissenschaftlers sowie das Institutional Repository der Hochschule.