gms | German Medical Science

Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für medizinisches Bibliothekswesen (AGMB)

23. bis 25.09.2008, Magdeburg

Die Hochschulbibliografie als Instrument der Mittelvergabe

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Markus Schmiel - Bibliothek der Medizinischen Hochschule Hannover

Arbeitsgemeinschaft für medizinisches Bibliothekswesen (AGMB) e.V.. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für medizinisches Bibliothekswesen (AGMB) 2008. Magdeburg, 23.-25.09.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08agmb09

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/agmb2008/08agmb09.shtml

Veröffentlicht: 16. September 2008

© 2008 Schmiel.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Im März 2008 erfolgte die Implementierung eines neuen Verfahrens zur Erfassung der Publikationsdaten von Angehörigen der Medizinischen Hochschule Hannover. Ziel der Umstellung auf zentrale Datensammlung angesiedelt in der MHH-Bibliothek war, die Abteilungen von der dezentralen Erstellung jährlicher Listen zu entlasten, die Berechnung Leistungsorientierter Mittel seitens des Präsidialamtes zu erleichtern sowie eine aktuelle, transparente Hochschulbibliografie zu erzeugen.

Durch die Verbindung von Bibliografie und Leistungsorientierter Mittelvergabe (LOM) anhand von Publikationsdaten wird zum einen eine hohe Vollständigkeit der Daten gewährleistet, zum anderen präsentiert sich die Bibliothek als wichtiger Partner der Wissenschaftsadministration und erhöht so ihre Außenwahrnehmung.

Die Entwicklung und Durchsetzung eines geeigneten Systems erfolgte unter Einbeziehung verschiedener Hochschulbereiche und stellte auch einen Versuch dar, die Bibliothek im Netz von Forschung, Lehre und Verwaltung neu zu verorten. Dabei offenbarte sich, dass die professionellste Lösung nicht immer die beste sein muss.