gms | German Medical Science

Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (ADANO)

22.10.-23.10.2009, Koblenz

Anwendung und Verbreitung von intratympanalen Cortisoninjektionen beim idiopatischen Hörsturz – eine Befragung an deutschen HNO-Kliniken

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Andreas Glowania - Kath. Krankenhaus gGmbH, Marienhof, Koblenz, Deutschland
  • Tobias Schön - Kath. Krankenhaus gGmbH, Marienhof, Koblenz, Deutschland
  • Jan Maurer - Kath. Krankenhaus gGmbH, Marienhof, Koblenz, Deutschland

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO. Koblenz, 22.-23.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09adano37

DOI: 10.3205/09adano37, URN: urn:nbn:de:0183-09adano373

Veröffentlicht: 23. Oktober 2009

© 2009 Glowania et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der idiopathische Hörsturz ist ein häufiges Krankheitsbild, welches an den Behandler besondere Anforderungen stellt. Er muss eine Entscheidung zwischen „therapeutischen Nihilismus“ vor dem Hintergrund einer unklaren Spontanheilungsrate auf der einen Seite und einer „effektiven Therapie“ unter der Maßgabe der Kostenreduktion auf der anderen Seite getroffen werden. Die intratympanale Cortisoninjektion ist eine kostengünstige Alternative zur Behandlung von idiopathischen Hörstürzen mit rheologischer Infusionstherapie. Ihre Wertigkeit ist vor dem Hintergrund neuester Entwicklungen der UBV neu zu überdenken. Zurzeit erfolgen Untersuchungen zur Effizienz dieser Therapie, so dass uns die Verbreitung dieser Methode in deutschen HNO-Kliniken interessierte.

Material/Methoden: Es wurde ein Fragebogen erstellt, der an alle deutschsprachigen HNO-Kliniken im Sommer dieses Jahres versandt wurde. Wir berichten über die Ergebnisse dieser Fragebogenaktion.

Ergebnisse: Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass etwa 1/3 der HNO-Kliniken, die geantwortet haben, Gebrauch von der intratympanalen Cortisoninjektion machen. Vielfach bleibt diese Methode als „nicht standardgemäß“ bzw. „evidenzbasiert“ unberücksichtigt. Es kommen verschiedene Applikationsarten und Cortisonpräperate in unterschiedlicher Dosierung zur Anwendung.