gms | German Medical Science

Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (ADANO)

22.10.-23.10.2009, Koblenz

Der Einfluss von Stress auf die zentrale Hörwahrnehmung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO. Koblenz, 22.-23.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09adano34

DOI: 10.3205/09adano34, URN: urn:nbn:de:0183-09adano349

Veröffentlicht: 23. Oktober 2009

© 2009 Hesse.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Während bei erhöhter Stressbelastung durch Noxen wie Lärm oder Hypoxämie definierte biochemische Prozesse im Innenohr ablaufen und eine Schädigung der Haarzellen hervorrufen, sind diese Zusammenhänge in Bezug auf die zentrale Hörbahn nur bruchstückhaft bekannt. Generell können ischämische oder hypoxische Zustände auch die Neuronen und Kerngebiete der zentralen Hörbahn schädigen, allerdings scheinen die empfindlichen Innenohrstrukturen hier weit früher zu reagieren.

Allgemeine vegetative Stressreaktionen bei Überreizung und besonders negativ besetztem Stress (Distress) könen zu dissoziativen Reaktionen u.a. auch der zentralen Hörbahn führen. Unabhängig von jeweiligen Schädigungen im Innenohr oder normaler Innenohrfunktion treten Phänomene wie Hyperakusis, Tinnitus, aber auch Dysakusis oder Halleffekte auf, die auf einer mangelhaften oder unkoordinierten Verarbeitung auditiver Reize beruhen.

Diagnostisch finden sich dann Auffälligkeiten im dichotischen Sprachverstehen oder der binauralen Summation, evtl. auch in sprachungebundenen Tests wie der Binaural Masking Level Difference (BMLD) oder der Gap-detection. Untersuchungen über objektive Hörtests liegen bislang nur bezüglich der DPOAE-Amplitudenveränderungen bei gleichzeitiger kontralateraler Beschallung vor.

Schließlich haben psychische Faktoren wie depressive Verarbeitung oder Angstreaktionen großen Einfluss auf die zentrale Hörverarbeitung und -wahrnehmung.