gms | German Medical Science

Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (ADANO)

22.10.-23.10.2009, Koblenz

Indikationserweiterung der Vibrant Soundbridge-Anwendung jenseits der klassischen Indikation

Extension of indication for the Vibrant Soundbridge-application beyond the classic indication

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO. Koblenz, 22.-23.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09adano28

DOI: 10.3205/09adano28, URN: urn:nbn:de:0183-09adano283

Veröffentlicht: 23. Oktober 2009

© 2009 Schedlbauer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Versorgung mit dem implantierbaren Hörsystem Vibrant Soundbridge (VSB) stellt mit einem Erfahrungszeitraum von mehr als 10 Jahren das ausgereifteste System der Mittelohrimplantate in der klinischen Praxis dar. Initial für die reine Schallempfindungsstörung entwickelt, ergeben sich aufgrund der alternativen Ankopplung des Floating mass transducers (FMT) neue Indikationen für die Versorgung mit diesem System. So können nun auch Patienten mit kombinierter Schwerhörigkeit von der Vibrant Soundbridge profitieren.

Material/Methoden: Wir berichten über unserer Datenbankstudie zur Ermittlung der Prävalenz geeigneter Kandidaten mit kombinierter Schwerhörigkeit für die Versorgung mit der alternativen Ankopplung der Vibrant Soundbridge. Vorgestellt werden die Datenbanken der Universität Heidelberg und des Unfallkrankenhaus Berlin mit insgesamt mehr als 44.000 eingeschlossenen Patienten sowie die Auswertung bezüglich der o.g. Fragestellung.

Ergebnisse: Aus der Untersuchung der zwei unterschiedlichen Datenbanken geht hervor, dass <5% der eingeschlossenen Patienten für die alternative Versorgung mit der VSB geeignet scheinen. Es erfolgt eine genauere Betrachtung dieses Patientenklientels.

Schlussfolgerung: Die Menge der für die alternative Ankopplung der VSB geeigneten Kandidaten ist limitiert. Diese Versorgung ist allerdings genau für jene Patienten geeignet, die bisher nicht suffiziert versorgt werden konnten.