gms | German Medical Science

Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (ADANO)

22.10.-23.10.2009, Koblenz

Prä- und postoperative Befunde bei Patienten mit Cholesteatom und Labyrinthfisteln

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Andreas Mies - Katholisches Klinikum Koblenz, Koblenz, Deutschland
  • Eleftherios Savvas - Katholisches Klinikum Koblenz, Koblenz, Deutschland
  • Jan Maurer - Katholisches Klinikum Koblenz, Koblenz, Deutschland

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO. Koblenz, 22.-23.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09adano02

DOI: 10.3205/09adano02, URN: urn:nbn:de:0183-09adano025

Veröffentlicht: 23. Oktober 2009

© 2009 Mies et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Cholesteatome führen infolge einer Entzündungsreaktion zu einer gesteigerten Osteoklastenaktivität im Mittelohr und damit zu einem fortschreitenden Knochenabbau. Hierbei kann es neben einer Destruktion der Gehörknöchelchen auch zur Arrosion des knöchernen Labyrinths kommen und als Folge zu sensorineuralen Hörverlusten und Schwindel.An unserer Klinik wurden im Zeitraum von Januar 2007 bis Juni 2009 insgesamt 240 Patienten wegen eines Cholesteatoms operativ behandelt.

Wir untersuchten Fälle, bei denen intraoperativ eine (cholesteatombedingte) Labyrinthfistel nachgewiesen werden konnte.

Material/Methoden: Retrospektive Studie an eigenen Patienten.