gms | German Medical Science

42. Gemeinsame Tagung der Bayerischen Urologenvereinigung und der Österreichischen Gesellschaft für Urologie und Andrologie

02. - 04.06.2016, Augsburg

Welcome

Liebe Kolleginnen und Kollegen!
Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Urologischen Pflege!
Verehrte Vertreter der Industrie!

Es ist mir eine besondere Freude, Sie mit diesem Programm zur 42. Gemeinsamen Tagung der Bayerischen Urologenvereinigung und der Österreichischen Gesellschaft für Urologie und Andrologie, die vom 2. bis 4. Juni 2016 in Augsburg stattfinden wird, einladen zu dürfen.

Nach zwanzig Jahren findet diese Tagung zum zweiten Mal in Augsburg statt. Mit ihrer über 2000 Jahre alten Geschichte hat diese Stadt viel zu bieten. Hier wurde der Vater des Musikgenies Wolfgang Amadeus Mozart geboren. Bertolt Brecht besuchte in Augsburg das Gymnasium. Die 1943 gegründete Augsburger Puppenkiste ist durch ihre zahlreichen Fernsehproduktionen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Das gleiche gilt für die Domsingknaben, die neben der regelmäßigen Gestaltung der Gottesdienste im Dom zahlreiche Konzerte und Auslandsreisen durchgeführt haben. Augsburg besticht durch zahlreiche Kirchen und Museen, die Fuggerei als älteste Sozialsiedlung der Welt, viele Prachtbrunnen und andere Sehenswürdigkeiten. Das Anfang des 17. Jahrhunderts errichtete Rathaus gehört zu den eindrucksvollsten Rathäusern Deutschlands. Es beherbergt den Goldenen Saal, der durch seine prachtvolle Innenraumgestaltung zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern der Spätrenaissance in Deutschland zählt.

Die 42. Tagung steht unter dem Motto "Urologie attraktiv gestalten". Der zunehmende Frauenanteil in der Medizin und die veränderten Lebensvorstellungen der jüngeren Generationen stellen auch die urologischen Gesellschaften vor besondere Herausforderungen. Als erste Tagungspräsidentin der Bayerisch-Österreichischen Urologengesellschaft möchte ich mich daher besonders dem urologischen Nachwuchs widmen.

Wie kaum ein anderes Fach bündelt die Urologie Diagnostik und Therapie und umfasst ein umfangreiches Spektrum an konservativen und operativen Behandlungsmöglichkeiten. Sie beschäftigt sich mit Erkrankungen aller Altersgruppen unserer Gesellschaft. Interessante Teilgebiete wie die Andrologie, Gynäkologische Urologie,
Neurourologie, Onkologie und Palliativmedizin erhöhen die Attraktivität des Fachs auch für den urologischen Nachwuchs.

Das wissenschaftliche Programm soll dem oben skizzierten breiten Themenspektrum der Urologie gerecht werden und die wichtigsten diagnostischen und therapeutischen Neuerungen unseres Fachs vorstellen. Wir wollen uns erstmals auf unserer Tagung mit der Gendermedizin beschäftigen. Zu diesem Themenkomplex gehören Prävention, Gesundheitsförderung und Früherkennung, genderspezifische Unterschiede urologischer Erkrankungen, aber auch Themen wie Karriereförderung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Chancengleichheit im Arztberuf. Darüber hinaus werden in 2 Workshops die Themenbereiche "Familie und Karriere" und die "Gesundheitssysteme in Österreich, der Schweiz und in Deutschland" beleuchtet. Unseren jungen forschenden Mitarbeiten soll eine besondere Plattform geboten werden, damit sie ihre Forschungsergebnisse vorstellen können. Mit zahlreichen praxisrelevanten Themen aus der Uroonkologie, der Palliativmedizin und anderen wichtigen Bereichen der Urologie möchten wir auch das Interesse der niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen wecken. Das Thema "Schmerztherapie" wird in einem weiteren Workshop besprochen werden. Am Samstag wird ein Schülerforum stattfinden, das die Attraktivität des Arztberufs aus unterschiedlichen Perspektiven darstellen wird. Ein Männerforum wird sich mit der Prävention und Früherkennung und mit dem für uns alle wichtigen Thema "Ernährung und Sport" auseinandersetzen.

Neben den wissenschaftlichen Sitzungen wird die Akademie der deutschen Urologen in ihrem Ganztagesprogramm wichtige urologische Themen aktualisieren. Daneben wird die GeSRU Brennpunkte beleuchten. Workshops und Satellitensymposien zu unterschiedlichen Themenkomplexen werden das Programm abrunden.

Für die Fort- und Weiterbildung im pflegerischen Bereich ist wie bei den bisherigen Veranstaltungen ein ganzer Tag vorgesehen. Es wird wiederum ein breites Angebot für die Pflege geben, sich mit den Innovationen in der Urologie vertraut zu machen. Für ein erfolgreiches Programm benötigen wir die Unterstützung der Industrie und Wirtschaft. Das Kongresszentrum bietet unseren Partnern aus der Industrie Raum für eine moderne Industrieausstellung. Dort wird ein optimaler Ort entstehen, um neue Produkte vorzustellen, aktuelle Themen zu diskutieren und die Gedanken nach den einzelnen Sitzungen auszutauschen.

Die 42. Tagung der Bayerischen Urologenvereinigung und der Österreichischen Gesellschaft für Urologie wird in dem umfassend renovierten Kongresszentrum am Park stattfinden. Es bildet eine glänzende Kulisse für diese Veranstaltung, zu der ich Sie herzlich einladen möchte. Mein Team und ich freuen uns darauf, Sie in Augsburg begrüßen zu dürfen.
 

Prof. Dr. Dorothea Weckermann
Präsidentin der Bayerischen Urologenvereinigung

Scientific Program