gms | German Medical Science

Süddeutsche Tage der Kinder- und Jugendmedizin München

04.05. - 06.05.2012, München

CrescNet – ein effektives System zur Früherkennung von Störungen der Wachstums- und Gewichtsentwicklung im Kindes- und Jugendalter

Meeting Abstract

  • J.F.W. Weigel - Praxis für Kinder- und Jugendmedizin, Endokrinologie und Stoffwechsel, Augsburg, Germany
  • R. Gausche - CrescNet gGmbH, Leipzig, Germany
  • E. Keller - CrescNet gGmbH, Leipzig, Germany
  • R.W. Pfäffle - Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Leipzig, Germany

Süddeutsche Tage der Kinder- und Jugendmedizin. 61. Jahrestagung der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und der Süddeutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie und dem Berufsverband für Kinder- und Jugendärzte – Landesverband Bayern. München, 04.-06.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12sgkjP43

DOI: 10.3205/12sgkj83, URN: urn:nbn:de:0183-12sgkj830

Published: April 11, 2012

© 2012 Weigel et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Im CrescNet arbeiten Kinder- und Jugendärzte zusammen, um Störungen des Wachstums und der Gewichtsentwicklung bei ihren Patienten rechtzeitig zu erkennen. Zurzeit beteiligen sich 314 kinder- und hausärztliche Niederlassungen an einer standardisierten Datensammlung. Hierfür werden die teilnehmenden Praxen mit einheitlichen Stadiometern und der entsprechenden Software ausgestattet. Wachstums- und Gewichtsentwicklungen von mehr als 530.000 Kindern und Jugendlichen mit momentan mehr als 2,2 Millionen Messungseinträgen werden regelmäßig auf Abweichungen der normalen Wachstums- und Gewichtsentwicklung überprüft, um manifeste Störungen frühzeitig festzustellen. Das CrescNet ist damit international eine der größten Datenbanken der Wachstums- und Gewichtsentwicklung bei Kindern und Jugendlichen. 24 pädiatrisch-endokrinologische Behandlungszentren arbeiten mit CrescNet zusammen, um die kompetente Diagnose und Behandlung einer Wachstumsstörung abzusichern. Es wurden bereits Studien zur Effektivität der Früherkennung von Wachstumsstörungen [1], zur Entwicklung des Body Mass Index bei deutschen Kindern und Jugendlichen [2] und der Einbeziehung des Netzwerks in den Bereich Adipositasprävention [3] publiziert. Aktuelle Projekte beschäftigen sich u.a. mit der Qualitätssicherung der Wachstumshormontherapie im Kindesalter (SAGhE - Safety and Appropriateness of Growth hormone treatments in Europe).

Das Netzwerk gewährleistet durch eine permanente standardisierte Auswertung der übermittelten Daten, dass auffällige Gewichts- und Längenentwicklungen von Kindern rechtzeitig erkannt werden und die betroffenen Familien über ihren betreuenden niedergelassenen Arzt gezielte Präventionsangebote bzw. Therapiemaßnahmen erhalten können. Das CrescNet ist im Rahmen einer gemeinnützigen GmbH organisiert und finanziert sich über Spendengelder. Es kann von den Teilnehmern auch für eigene wissenschaftliche Fragestellungen im Bereich der Versorgungsforschung genutzt werden, wodurch sich gesundheitsökonomische Chancen ergeben.


Literatur

1.
Hoepffner W, Pfäffle R, Gausche R, Meigen C, Keller E. Early detection of growth disorders with the CrescNet system at the Leipzig treatment center. Dtsch Ärztebl Int. 2011 Feb;108(8):123-8. DOI: 10.3238/arztebl.2011.0123 External link
2.
Blüher S, Meigen C, Gausche R, Keller E, Pfäffle R, Sabin M, Werther G, Odeh R, Kiess W. Age-specific stabilization in obesity prevalence in German children: a cross-sectional study from 1999 to 2008. Int J Pediatr Obes. 2011 Jun;6(2-2):e199-206. DOI: 10.3109/17477166.2010.526305 External link
3.
Keller A, Klossek A, Gausche R, Hoepffner W, Kiess W, Keller E. Gezielte primäre Adipositasprävention bei Kindern [Selective primary obesity prevention in children]. Dtsch Med Wochenschr. 2009 Jan;134(1-2):13-8. DOI: 10.1055/s-0028-1105883 External link