gms | German Medical Science

Annual Meeting of the Society of the Ophthalmologists of Saxony

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

26. - 27.11.2010, Dresden

Die hintere Glaskörperabhebung und ihre Komplikationen

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Peter Wiedemann - Leipzig, Deutschland

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2010 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 26.-27.11.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10sag30

DOI: 10.3205/10sag30, URN: urn:nbn:de:0183-10sag302

Published: November 24, 2010

© 2010 Wiedemann.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Im Gegensatz zur früheren Lehrmeinung betrachtet man heute die hintere Glaskörperabhebung als einen langsamen über Monate und Jahre ablaufenden Prozess, der symptomatisch wird bei der akuten Abhebung des posterioren Glaskörpers an der Papille. Typischerweise beginnt die Glaskörperabhebung im perifovealen Bereich und breitet sich langsam im gesamten Makulabereich aus. Bei einer Gruppe von Patienten ruft die Glaskörperabhebung verschiedene Makulaerkrankungen vor wie epiretinale Membran, Makulaloch oder zystoides Ödem. Die Pathogenese dieser Erkrankungen wird diskutiert.