gms | German Medical Science

174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

27.01. - 28.01.2012, Essen

Eine neue trifokale Intraokularlinse – Erste Ergebnisse und Erfahrungen

Meeting Abstract

  • R. Neuber - Köln
  • N. Körber - Köln
  • B. Meyer - Köln
  • U. Paulus - Köln
  • M. Pavlidis - Köln

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Essen, 27.-28.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rwa74

DOI: 10.3205/12rwa74, URN: urn:nbn:de:0183-12rwa741

Published: January 26, 2012

© 2012 Neuber et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Der Wunsch nach Brillenfreiheit wird immer wieder geäußert. Sowohl bei Catarat-Patienten als auch bei reinen refraktiven Problemen wird sehr erfolgreich mittels Multifokal-IOL´s gearbeitet. Unsere Untersuchung vergleicht Ergebnisse und Patientenzufriedenheit mit zwei verschiedenen IOL´s. Zum einen mit der bifokale IOL A.Lisa der Firma Zeiss und mit einer neue trifokalen IOL. Insbesondere hinsichtlich des Visus im Intermediärbereich, der photischen Symptome und der Brillenfreiheit sind Unterschiede möglich.

Wir vergleichen retrospektiv folgende Parameter: Visus (sc + mit Fernkorrektur in Ferne, Nähe, intermediär), photische Symptome, Brillenfreiheit, operative und postoperative Komplikationen, OP-Methode/Handling, YAG-Raten, Patienten- und Chirurgen-Zufriedenheit. Dabei untersuchen wir Patienten, denen wir ausschließlich binokular entweder die bifokale oder die neue trifokale IOL implantierten. Eingeschlossen wurden ausschließlich Patienten mit gesunden Augen, ohne Amblyopien und sehr guter Visusprognose von ≥0,8. Chirurgen waren NR, KN, PU. Sowohl Cataract- als auch Presbyopie-Patienten wurden eingeschlossen. Untersucht wurden die letzten drei Jahre mit einer Mindest-Nachbeobachtungszeit von 3 Monaten.

Die kompletten Ergebnisse liegen zum heutigen Zeitpunkt noch nicht vor.

Wir sehen jedoch schon jetzt deutliche Vorteile der trifokalen IOL insbesondere im Intermediärbereich bei mindest gleich guten Ergebnissen bei den anderen Parametern.