gms | German Medical Science

174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

27.01. - 28.01.2012, Essen

Assoziation morphologischer Veränderungen im Spectral-Domain-OCT mit der Sehschärfe unter Anti-VEGF-Therapie bei exsudativer AMD

Meeting Abstract

  • B. Heimes - Münster
  • M. Ziegler - Münster
  • B. Book - Münster
  • A. Lommatzsch - Münster
  • M. Gutfleisch - Münster
  • M. Dietzel - Münster
  • G. Spital - Münster
  • M. Zeimer - Münster
  • D. Pauleikhoff - Münster

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Essen, 27.-28.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rwa30

DOI: 10.3205/12rwa30, URN: urn:nbn:de:0183-12rwa305

Published: January 26, 2012

© 2012 Heimes et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Die Anti-VEGF-Therapie stellt in der Behandlung der exsudativen AMD die Standardtherapie dar. Jedoch sind auch unter der dem von der DOG 2010 empfohlenen Behandlungsschema sehr verschiedene Ansprechverhalten zu beobachten. Darum analysierten wir die morphologischen Veränderungen im Spectral-Domain-OCT und korrelierten sie zum Visus.

Methode: Wir erhoben Daten von 95 Augen mit einem mittleren Follow up von 52 Wochen, welche mit einer Injektionstherapie mit Ranibizumab (Lucentis®) behandelt wurden. Neben dem klinischen Untersuchung wurde der best korrigierte Visus (VA), je Angiographie (HRA II) und Spectral-Domain-OCT (Spectralis, HRA III) vor und nach Behandlung durchgeführt. In Letzterem differenzierten wir die Anwesenheit intra- sowie subretinaler Flüssigkeit oder Pigmentblattanhebungen, außerdem die Kontinuität der Photorezeptorschicht.

Ergebnisse: Bei im Durschnitt signifikantem Visusanstieg (rmANOVA p<0,01), konnte eine signifikant schlechterer Visusverlauf für die Anwesenheit zystoider Veränderungen nachgewiesen werden. Die Lage intraretinaler Hohlräume in den äusseren retinalen Schichten war ebenso assoziiert mit einem schlechteren Visus wie auch ein großer Durchmesser. Sowohl eine unterbrochene Photorezeptorschicht als auch eine lange Unterbrechung waren assoziiert mit einer schlechteren Visusprognose.

Schlussfolgerungen: Vergleicht man verschiedene morphologische Parameter im OCT unter Therapie mit Ranibizumab, so zeigt sich, dass zystoide Veränderungen in Ausdehnung und Lage sowie eine Unterbrechung der Photorezeptorschicht einen signifikanten Einfluss auf das Visusergebnis nahmen. Diese OCT-Kriterien deuten auf Assoziation zur Integrität der retinalen Schichten hin und deuten als Parameter für Therapieerfolg und Prognose der exsudativen AMD hin.