gms | German Medical Science

173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

04.02. - 05.02.2011, Münster

Operative Verfahren bei frühkindlichem oder erworbenem Nystagmus

Meeting Abstract

Search Medline for

  • J. Fricke - Köln
  • A. Schild - Köln
  • A. Neugebauer - Köln

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Münster, 04.-05.02.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rwa89

DOI: 10.3205/11rwa89, URN: urn:nbn:de:0183-11rwa893

Published: February 2, 2011

© 2011 Fricke et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Operative Verfahren bei frühkindlichem oder erworbenen Nystagmus nutzen eventuell vorhandene Kompensationsmechanismen aus oder führen zur Nystagmusberuhigung durch eine Verringerung der Nystagmusamplitude. Eine vollständige Nystagmuselimination kann in der Regel nicht erreicht werden.

Anhand von Fallbeispielen werden Indikationen zur blickverlagernden Operation, artifiziellen Divergenzoperation oder Amplitudenreduktion erläutert.

Postoperative Befunde unterschiedlicher operativer Verfahren werden vorgestellt.

Operative Verfahren bei Nystagmus können horizontale, vertikale oder torsionale Kopfzwangshaltungen gut korrigieren und erbringen neben der orthopädischen Entlastung und der Verbesserung des Erscheinungsbildes gelegentlich auch eine Visusverbesserung. Bei Beruhigung über Konvergenz kann durch Schaffung einer artifiziellen Divergenz auch eine Nystagmusberuhigung für die Ferne erreicht werden. Fehlen Kompensationsmechanismen, so läßt sich eine Amplitudenreduktion nur durch Schwächung aller vier horizontalen oder aller vier vertikalen Augenmuskeln erreichen.