gms | German Medical Science

173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

04.02. - 05.02.2011, Münster

Therapeutische Sondierung der Meibom-Drüsen

Meeting Abstract

  • D.M. Handzel - Bonn
  • S. Briesen - Bonn
  • V. Romanou-Papadopoulou - Bonn
  • C.M. Dardenne - Bonn
  • R.M. Remmel - Bonn

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Münster, 04.-05.02.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rwa88

DOI: 10.3205/11rwa88, URN: urn:nbn:de:0183-11rwa884

Published: February 2, 2011

© 2011 Handzel et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Die Dysfunktion der Meibom-Drüsen ist eine häufige Ursache von Benetzungsstörungen. Der Pathomechanismus beruht u.a. auf einer Hyperkeratinisierung der Ausführungsgänge und/oder einer erhöhten Viskosität des Drüsensekrets mit resultierender Fehlkomposition des Tränenfilms.

Neben einer Basistherapie mit Tränenersatzmitteln – vorzugsweise die Lipidphase substituierend – sowie der Anregung der Drüsen durch warme Kompressen und Lidrandhygiene kann eine mechanische Wiedereröffnung der Auführungsgänge mittels spezieller Sonden durchgeführt werden.

Methoden: Nach Auftragen einer anästhesierenden Salbe erfolgt die Sondierung der Meibom-Drüsen des Ober- und Unterlides in ektropionierter Stellung. Spezielle Sonden ermöglichen eine – sofern erforderlich – schrittweise Sondierung von 1, 2, 4 und 6mm. Verstopfungen der Ausführungsgänge durch Sekret wie auch fibrovaskuläre Veränderungen bei chronischer Blepharitis können so durchgängig gemacht werden.

Ergebnisse: Erste Behandlungen zeigen eine leichte Erlernbarkeit der Technik und eine bequeme Handhabung der Sonden. Die Behandlung wird von den Patienten nach entsprechender Anästhesie gut toleriert.

Schlussfolgerungen: Die Sondierung der Meibom-Drüsen bei obstruktiver Erkrankung scheint eine vielversprechende Ergänzung des therapeutischen Spektrums bei hyperevaporativem Sicca-Syndrom. Es werden erste Ergebnisse und Erfahrungen mit dieser Technik dargestellt.