gms | German Medical Science

173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

04.02. - 05.02.2011, Münster

Fallbeispiel einer akut aufgetretenen Katarakt als Komplikation bei Diabetes mellitus Typ 1

Meeting Abstract

Search Medline for

  • D. Rack - Münster

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Münster, 04.-05.02.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rwa63

DOI: 10.3205/11rwa63, URN: urn:nbn:de:0183-11rwa637

Published: February 2, 2011

© 2011 Rack.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Bei schlecht eingestellten Blut-Glukose-Werten aufgrund eines Diabetes mellitus kommt es in seltenen Fällen zu einer sich schnell entwickelnden diabetisch induzierten Katarakt. Die Entwicklung einer solchen metabolischen Katarakt als Komplikation eines Diabetes mellitus Typ 1 ist jedoch selten.

Methode: Eine Patientin im Alter von 15 Jahren stellte sich mit Erstmanifestation eines Diabetes Typ I vor und entwickelte innerhalb einer Woche an beiden Augen eine metabolische Katarakt mit hinterer Schalentrübung. Der Visus sank auf 0,2 beidseits ab.

Ergebnis: Im Rahmen einer Routineuntersuchung bei Erstmanifestation eines Diabetes mellitus stellte sich eine 15 jährige Patientin mit regelrechten vorderen und hinteren Augenabschnitten vor. Der Visus betrug beidseits 0,8, retinologisch zeigte sich kein Anhalt auf diabetogene Netzhautveränderungen. Der HbA1c-Wert betrug 17%.

Nach einer Woche stellte sich die junge Patientin aufgrund eines Abfalls des Sehvermögens auf 0,2 beidseits erneut vor. Das eigenständige Ablesen der Blutzuckerwerte und Insulin-Pens war nicht mehr möglich. An der Spaltlampe wurde beidseits eine metabolische Katarakt mit deutlicher Schalentrübung diagnostiziert und mit den Eltern die Möglichkeit einer Katarakt-Operation besprochen. Zunächst entschied man sich jedoch aufgrund der damit verbundenen Konsequenzen (Verlust der Akkomodation, noch entwickelnde Refraktion) für ein abwartendes Verhalten mit kurzeitigen Kontrollen.

Bereits nach einer Woche unter Einstellung der Blutzuckerwerte mittels Insulininjektionsschema stieg der Visus spontan wieder auf 0,6 beidseits an, die hintere Schalentrübung war rückläufig.

Zwei Wochen nach Erstdiagnose der Katarakt zeigte sich beidseits ein Visus von 1,0p, die hintere Schalentrübung war nur noch residual erkennbar.

Die zuvor geplante Katarakt-Operation war aktuell nicht mehr notwendig.

Ophthalmoskopisch fand sich weiterhin kein Anhalt für eine diabetische Netzhautveränderung.

Schlussfolgerung: Bei stark schwankenden Blutzuckerwerten kann sich in seltenen Fällen im Rahmen eines Diabetes Typ 1 eine sich schnell-entwickelnde metabolische Katarakt mit hinterer Schalentrübung entwickeln, welche sich nach Einstellung der Blutzuckerwerte partiell auch wieder spontan zurückbilden kann.