gms | German Medical Science

173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

04.02. - 05.02.2011, Münster

Postoperative Ergebnisse subretinaler Massenblutungen nach subretinaler rTPA-Gabe und zweizeitiger Vitrektomie

Meeting Abstract

  • M. Gök - Essen
  • E. Biewald - Essen
  • M. Freistühler - Essen
  • N. Bornfeld - Essen

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Münster, 04.-05.02.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rwa15

DOI: 10.3205/11rwa15, URN: urn:nbn:de:0183-11rwa150

Published: February 2, 2011

© 2011 Gök et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Die subretinale Massenblutung am hinteren Pol stellt neben einer massiven Sehverschlechterung für den Patienten auch ein großes Hindernis zur Diagnosestellung und Behandlung der Ursache der Blutung dar.

Die morphologischen als auch funktionellen Ergebnisse behandelter subretinaler Massenblutungen nach zweizeitiger Vitrektomie mit subretinaler rTPA-Injektion sollen in diesem Vortrag anhand von Patientenbeispielen dargestellt werden.

Methoden: 6 Augen von Patienten mit akuter subretinaler Massenblutung wurden in einem Zeitraum von 2008 bis 2010 initial mit 25g pars plana Vitrektomie und subretinaler rTPA (0,15ml Actilyse) versorgt. Nach wenigen Tagen erfolgte eine erneute Revision mittels pars plana Vitrektomie und einer kleinen Retinotomie mit Drainage der subretinalen Blutung. Der Visus lag an den betroffenen Augen zwischen Lux defekt und Handbewegung.

Ergebnisse: Nach der 2. Vitrektomie kam es bei allen 6 Patientenaugen zu einer deutlichen Reduzierung der subretinalen Blutung, wobei bei 2 Patientenaugen Reste organisierter Blutung subretinal verblieben sind. In 5 Fällen war die Ursache der Blutung eine aktive CNV. Als Glaskörperersatz wurde in 5 Fällen Silikonöl und in 1 Fall C3F8-Gas als Glaskörpertamponade benutzt. Bei 2 Augen kam es nach der initialen Vitrektomie mit subretinaler rTPA-Gabe zu einer Vorderkammereinblutung und Linsentrübung, Insgesamt besserte sich das Sehvermögen von Handbewegung auf Metervisus.

Schlussfolgerung: Die zweizeitige Vitrektomie mit initialer subretinaler rTPA-Gabe ist bei frischen Massenblutungen durchaus eine Alternative zu den einzeitigen Vitrektomien mit ausgedehnten Retinotomien, um neben einer Reduzierung der subretinalen Blutung auch die Behandlung der Ursache zu verbessern und eine orientierende Sehverbesserung am betroffenen Auge zu erreichen.