gms | German Medical Science

173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

04.02. - 05.02.2011, Münster

Diffraktive MIOL? Refraktive MIOL? Monovision? Wie sieht die ideale Presbyopiekorrektur aus?

Meeting Abstract

Search Medline for

  • H. Kaymak - Breyer Augenchirurgie, Düsseldorf
  • K. Klabe - Marien Hospital, Düsseldorf
  • D. Breyer - Breyer Augenchirurgie, Düsseldorf

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Münster, 04.-05.02.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rwa02

DOI: 10.3205/11rwa02, URN: urn:nbn:de:0183-11rwa020

Published: February 2, 2011

© 2011 Kaymak et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Die neue Generation von multifokalen Intraokularlinsen gewinnt zunehmend Akzeptanz. Es stehen dem Operateur mittlerweile verschiedene optische Lösungen zur Korrektur der Presbyopie zur Verfügung.

Methode: Jeweils 20 Patienten erhielten bds entweder eine Acri.LISA (diffraktiv), eine ReStor +3D (diffraktiv/refraktiv), eine Oculentis Mplus (refraktiv) oder eine Calhoun Linse (Multifokalmodus) nach komplikationsloser Kataraktoperation mittels Phakoemulsifikation. Nach 8 Wochen wurden folgende Parameter erfasst. Fernvisus unkorrigiert und korrigiert, Nahvisus in 40cm Abstand, Defokuskurve und die Patientenzufriedenheit.

Ergebnisse: Die mittlere IOL Stärke lag bei 23,00±2,0D. Die vorläufigen Auswertungen ergaben in allen Gruppen einen guten Fern- und Nahvisus.

Der Intermediärvisus war bei den Linsen mit einem reduzierten Nahteil deutlich besser.

Schlussfolgerungen: Die neuen optischen Prinzipien zur Korrektur der Presbyopie zeigen gute funktionelle Ergebnisse mit einer hohen Patientenzufriedenheit.