gms | German Medical Science

172. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

29.01. - 30.01.2010, Bonn

1 mm Schnittrandabstand in der chiurgischen Therapie von periokulären Basalzellkarzinomen

Meeting Abstract

Search Medline for

  • P. Breil - Universitäts-Augenklinik, Knappschaftskrankenhaus, Bochum
  • I. Tischoff - Institut für Pathologie an der Ruhr-Universität Bochum
  • H. B. Dick - Universitäts-Augenklinik, Knappschaftskrankenhaus, Bochum

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 172. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Bonn, 29.-30.01.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rwa66

DOI: 10.3205/10rwa66, URN: urn:nbn:de:0183-10rwa664

Published: March 10, 2010

© 2010 Breil et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Die Therapie von Basalzellkarzinomen erfordert häufig ein radikales chirugisches Vorgehen mit funktionellen und kosmetischen Einbußen.

Methoden: 77 Augen von 75 Patienten, Durchschnittsalter 73 Jahre wurden retrospektiv ausgewertet. Sämtliche Basaliome wurden mit lediglich 1 mm Abstand zum sichtbaren Tumorrand exzidiert. Nachreseziert wurden überwiegend schmale Streifen kleiner 2 mm. Die plastische Rekonstruktion erfolgte je nach Defektgröße durch Lidkantenreadaptation mit Kanthotomie oder durch freie tarsomarginale Transplantate, Hautverschiebelappenplastik und Lidwinkelrekonstruktion.

Ergebnisse: In 3 Jahren trat bisher lediglich bei einem Patienten mit Basalzellkarzinom ein Rezidiv auf. Die anderen Patienten waren rezidivfrei. Lidfehlstellungen wurden postoperativ nicht beobachtet.

Schlussfolgerung: Wir empfehlen bei periokulären Basalzellkarzinomen ein mehrzeitiges Vorgehen mit initialen Sicherheitsabständen von 1 mm.

Durch Nachexzision schmaler pentagonaler Lidkeile und sequentielle plastische Rekonstruktion konnte in allen Fällen ein funktionell und kosmetisch zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden. Lediglich ein Rezidiv wurde bisher beobachtet.