gms | German Medical Science

85. Versammlung der Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte

Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte

03.11.2012, Seeheim bei Darmstadt

Verbesserte Sensitivität für retinale Empfindlichkeitsverluste mit dem Nidek Microperimeter MP1

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Wadim Bowl - Gießen
  • B. Lorenz - Gießen
  • C. Friedburg - Gießen

Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte. 85. Versammlung der Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte. Seeheim bei Darmstadt, 03.-03.11.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rma26

DOI: 10.3205/12rma26, URN: urn:nbn:de:0183-12rma267

Published: October 31, 2012

© 2012 Bowl et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Für die Fundus-kontrollierte Perimetrie mit dem Microperimeter MP1 wurde vorgeschlagen (Midena et al. 2010), standardmäßig die Messung mit Goldmann III und 200 ms durchzuführen. Dies führt zu einer diagnostischen Lücke, wie hier an zwei Fällen demonstriert wird.

Methoden: Die Netzhautempfindlichkeit des hinteren Pols wurde mit dem Microperimeter MP1 (Nidek Technologies, Padua, Italien) bei 2 Patienten und einem Normkollektiv von 22 augengesunden Probanden (Alter 16 bis 49 J., Median 24 J.) mit einem zentral verdichteten Punkteraster an 55 Netzhautorten untersucht. Die Stimulusgröße war Goldmann III und I, die Stimulusdarbietungszeit 200 ms. Die Patienten wurden zusätzlich mit einem SD-OCT (Spectralis, Heidelberg Engineering, Heidelberg) und Fundus Autofluoreszenz (Optos, Dunfermline, Schottland) untersucht.

Ergebnisse: Beide Patienten zeigen mit Goldmann III keine Auffälligkeiten, wiesen mit Goldmann I aber einen Empfindlichkeitsverlust von 10 dB auf. Ursache waren in beiden Fällen mit SD-OCT und FAF nachweisbare milde Netzhautpathologien im fovealen und parafovealen Bereich. Das Normkollektiv hatte für Goldmann III eine mediane LUE von 20 dB bei abgeschnittener Verteilung. Mit Goldmann I betrug die LUE 14,5 dB zentral und sank peripher auf 9 dB.

Schlussfolgerung: Die bisher in der Literatur genannten Normwerte für das MP1 sind durch den begrenzten Messbereich des MP1 verfälscht und liegen eigentlich deutlich höher. Unter photopischen bis mesopischen Bedingungen weist die tatsächliche retinale Empfindlichkeit physiologisch kein Plateau, sondern einen zentralen Gipfel auf. Die ungünstige Wahl der Stimulusbedingungen führt im Zweifelsfall zu einer gefährlichen diagnostischen Lücke, so dass für Patienten mit fraglicher normaler Netzhautfunktion unbedingt mit Goldmann I gemessen werden sollte.