gms | German Medical Science

23rd Annual Meeting of the German Retina Society

German Retina Society

24.09. - 25.09.2010, Freiburg

Navigierte Makulagrid-Laserkoagulation bei Venenastverschlüssen nach ineffektiver Bevacizumab-Therapie

Kongressabstract

  • Stefan Dithmar - Universitäts-Augenklinik Heidelberg
  • M. Ruppenstein - Universitäts-Augenklinik Heidelberg
  • T. Ach - Universitäts-Augenklinik Heidelberg
  • A. E. Höh - Universitäts-Augenklinik Heidelberg

German Retina Society. 23rd Annual Conference of the German Retina Society. Freiburg i. Br., 24.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rg62

DOI: 10.3205/10rg62, URN: urn:nbn:de:0183-10rg624

Published: September 21, 2010

© 2010 Dithmar et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Langzeitergebnisse der off-label-Bevacizumab-Therapie von retinalen Venenastverschlüssen (BRVO) haben gezeigt, dass nur 15% der Patienten ohne langfristige Makulaödem(MÖ)-Rezidive bleiben, wohingegen 50% ein stets rezidivierendes MÖ erleiden und 35% non-Responder sind. Für die Mehrheit der Patienten sind daher andere Therapien erforderlich. Ziel dieses Beitrages ist es, den Effekt einer navigierten Makulagrid-Laserkoagulation mit dem NAVILAS®-System für BRVO-Patienten nach erfolgloser Bevacizumab-Therapie zu untersuchen.

Methode: Bei 11 Patienten (67,4±8,4 Jahre alt) mit Makulaödem aufgrund eines BRVO (bestehend seit 18,1±10,6 Monaten) wurde eine Makulagrid-Laserkoagulation mit dem NAVILAS®-System durchgeführt. Vorausgegangen waren pro Patient durchschnittlich 6,1±5,8 Bevacizumab-Injektionen, die keinen dauerhaften Effekt hatten (letzte Injektion 10,9±3,5 Wochen vor der Laserkoagulation). Das Makulagrid-Pattern wurde individuell auf dem Fluoreszenzangiogramm-Bild digital entsprechend dem MÖ-Ausmaß geplant und das Planungsbild dann mit dem Fundusbild überlagert. Die Laserapplikation erfolgte Eye-Tracking-gesteuert im Infrarotmodus (Hergröße 100 µm, Dauer 100 ms, Herdabstand 1,5 Laserherde, Laserenergie individuell für gerade erkennbare Effekte).

Ergebnis: Die Planung und Durchführung der navigierten Makulagrid-Laserkoagulation konnte mit dem NAVILAS®-System präzise und sicher erfolgen. Innerhalb einer Nachbeobachtungszeit von 4 Monaten kam es (ohne weitere Bevacizumab-Injektionen) zu einer hoch-signifikanten Abnahme des MÖ (–124±120 μm; p=0.009). Der mittlerere Visusanstieg war mit 0,27±1,42 ETDRS-Linien nicht signifikant. 8 Patienten hatten eine Visusstabilisierung oder -besserung, 3 Patienten verloren eine Zeile.

Schlussfolgerung: Im Unterschied zur herkömmlichen Makulagrid-Laser-Technik ermöglicht NAVILAS® eine individuelle Gridplanung digital anhand des Fluoreszenz-Angiogramms mit definierten Grid-Parametern. Die Laserkoagulation erfolgt durch Overlaytechnik und Eye-Tracking präzise an den geplanten Lokalisationen. Auch bei lang bestehendem MÖ bei prognostisch ungünstigen BRVO nach erfolgloser Bevacizumab-Therapie kann diese Makulagrid-Lasertechnik eine signifikante MÖ-Reduktion mit funktioneller Stabilisierung erreichen.