gms | German Medical Science

Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft. Wissenschaftlicher Kongress zur Positionsbestimmung der Familienmedizin in Deutschland.

Institut für Allgemeinmedizin und Familienmedizin der Universität Witten/Herdecke

11.11.2011, Witten

Familiengesundheitspflege in Deutschland

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Wilfried Schnepp - Universität Witten/Herdecke

Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft. Wissenschaftlicher Kongress zur Positionsbestimmung der Familienmedizin in Deutschland. Witten, 11.-11.11.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11iaf21

DOI: 10.3205/11iaf21, URN: urn:nbn:de:0183-11iaf210

Published: November 8, 2011

© 2011 Schnepp.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Die neue, berufliche Ausrichtung der Familiengesundheitspflege entspringt der Forderung der WHO, das Pflege- und Hebammenwesen stärker bei der Versorgung von Familien zu berücksichtigen. In diesem Vortrag wird auf das Konzept der Familiengesundheitspflege in Deutschland eingegangen. Die Rollen der Familiengesundheitspflegerin sind vielfältig und zielen insbesondere auf Beratung, Kommunikation und Casemanagement ab. Ebenso umfangreich sind auch die zu erwerbenden Kompetenzen, wo die Arbeit mit Familien besonders wichtig ist. Nach einer Darstellung der Lerninhalte, wird auch auf die ersten Ergebnisse der Begleitstudie zur Einführung der Familiengesundheitspflege in Deutschland eingegangen. Familien, die Erfahrungen mit Familiengesundheitspflegerinnen gemacht haben, berichten über Unterstützung und Hilfe bei der Lösung komplexer Probleme. Es wird deutlich, dass diese anspruchvolle Weiterbildung eigentlich an Universitäten gelehrt werden sollte, da sie weit über die Anforderungen üblicher Fachausbildungen in der Pflege hinaus geht.


Literatur

1.
Büscher A, Schnepp W. Die politische Umsetzung des Family Health Nurse Konzepts in Deutschland. In: Gehring M, Kean S, Hackmann M, Büscher A, Hrsg. Familienbezogene Pflege. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber; 2002.
2.
Eberl I, Schnepp, W. Die multizentrische Pilotstudie der WHO zur Family Health Nurse. Eine Untersuchung über die Machbarkeit der Familiengesundheitspflege in Deutschland. In: Wagner F, Schnepp W, Hrsg. Familiengesundheitspflege in Deutschland. Bern: Verlag Hans Huber; 2011. P. 15-56.
3.
Eberl I, Schnepp, W. Mit Familien arbeiten. Fallbeispiele aus den Weiterbildungen des Pilotprojekts. In: Wagner F, Schnepp W, Hrsg. Familiengesundheitspflege in Deutschland. Bern: Verlag Hans Huber; 2011. P. 59-141.
4.
Wagner F, Schnepp W, Hrsg. Familiengesundheitspflege in Deutschland. Bestandsaufnahme und Beiträge zur Weiterbildung und Praxis. Bern: Verlag Hans Huber; 2011. P. 179.