gms | German Medical Science

Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft. Wissenschaftlicher Kongress zur Positionsbestimmung der Familienmedizin in Deutschland.

Institut für Allgemeinmedizin und Familienmedizin der Universität Witten/Herdecke

11.11.2011, Witten

„Diese Tabletten schreibt mir immer meine Mutter auf“. Wie können Ärzte verantwortlich mit Krankheitsfällen in ihrer eigenen Familie umgehen?

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Achim Mortsiefer - Abteilung für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Düsseldorf

Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft. Wissenschaftlicher Kongress zur Positionsbestimmung der Familienmedizin in Deutschland. Witten, 11.-11.11.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11iaf17

DOI: 10.3205/11iaf17, URN: urn:nbn:de:0183-11iaf178

Published: November 8, 2011

© 2011 Mortsiefer.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Traditionell werden Ärzte dazu angehalten, ihre eigenen Angehörigen nicht selbst zu behandeln, um einen Rollenkonflikt zwischen professioneller und privater Person zu vermeiden. Behandlungsfehler können durch unbewusstes Abweichen von der Routine oder durch emotionale Befangenheit während eines Eingriffs entstehen.

In der Realität können sich Ärzte aber häufig den Wünschen der ratsuchenden Angehörigen nicht entziehen. Dabei geht es nicht selten über kleine Gefälligkeiten wie „Schau mir mal in den Hals“ hinaus: Kinder und Ehepartner werden zwischen Tür und Angel fachfremd mitbehandelt, enge Freunde erhalten Rezepte oder Atteste ohne die notwendigen Untersuchungen, schwer kranke Angehörige werden unter hohem persönlichen Einsatz selbst therapiert.

Dieser Workshop-Beitrag möchte anhand eines Katalogs möglicher Empfehlungen für Arztfamilien zu einer Diskussion über den verantwortlichen Umgang mit diesem Thema anregen. Darüber hinaus soll weitergehender Forschungsbedarf eruiert werden.


Literatur

1.
Fromme EK, Farber NJ, Babbott SF, Pickett ME, Beasley BW. What do you do when your loved one is ill? The line between physician and family member. Ann Intern Med. 2008;149(11):825-31.
2.
Chen FM, Feudtner C, Rhodes LA, Green LA. Role conflicts of physicians and their family members: rules but no rulebook. West J Med. 2001;175(4):236-9.
3.
Krall EJ. Doctors who doctor self, family, and colleagues. WMJ. 2008;107(6):279-84.