gms | German Medical Science

95th Annual Meeting of the Southwest German Association of Otorhinolaryngologists

16. - 17.09.2011, Heidelberg

Primäres Cholesteatom bei 66-jährigem Patienten

Meeting Abstract

Search Medline for

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 95. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Heidelberg, 16.-17.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnosw23

DOI: 10.3205/11hnosw23, URN: urn:nbn:de:0183-11hnosw234

Published: July 11, 2011

© 2011 Striedter et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Für die Enstehung des Cholesteatoms bestehen unterschiedliche Theorien. Eine besagt, dass der durch eine Funktionsstörung der Tuba Eustachii hervorgerufene Unterdruck im Mittelohr die Ausbildung eines Cholesteatoms hervorruft. Weitere Theorien sind das Einwachsen von Epithel durch eine Perforation (Immigrationstheorie), die Versprengung von Epithelkeimen (kongenitales Cholesteatom), der Implantationstumor (z.B. nach Tympanoplastik) und die Metaplasie des Mittelohrepithels.

Methoden: Ein 66-jähriger Patient stellte sich mit einer progredienten Schalleitungsschwerhörigkeit rechts vor. Es bestanden Ohrenschmerzen seit vier Monaten. Der Untersuchungsbefund zeigte bds. unauffällige Trommelfelle. Hinter dem rechten Trommelfell schimmerte ein bläulich imponierender Tumor. Im CT des Felsenbeines zeigte sich eine weichteildichter Prozess im Epitympanon mit knöcherner Destruktion des Tegmen tympani und Verschattung des Mastoids.

Ergebnisse: Bei der Operation zeigte sich ein cholesteringranulomatöses Gewebe epitympanal und mastoidal mit einer knöchernen Destruktion des Tegmen tympani. Die Dura war dort in den entzündlichen Prozess flächig infiltriert. Die Kette war epitympanal arrodiert. Im Antrum stellte sich ein Cholesteatomsack dar, ohne eine Verbindung zum völlig intakten Trommelfell.

Schlussfolgerung: Offensichtlich liegt im vorliegenden Fall eine primäres Cholesteatom vor, dessen Genese dikutiert wird. Aufgrund des fortgeschrittenen Alters erscheint einzig die Metaplasie des Mittelohrepithels wahrscheinlich.