gms | German Medical Science

82nd Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Chronische Rhinosinusitis – Analyse experimenteller Therapieansätze an Zellkulturen

Meeting Abstract

  • corresponding author Alexander Sauter - Univ.-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Judith Grossbaier - Univ.-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Johannes Schultz - Univ.-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Ulrich Sommer - Univ.-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Karl Hörmann - Univ.-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod648

DOI: 10.3205/11hnod648, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod6484

Published: April 19, 2011

© 2011 Sauter et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Ätiologie der chronischen Rhinosinusitis mit Polyposis (CRSwP) und ohne Polyposis (CRSsP) ist weiterhin ungeklärt. In den letzten Jahren werden Biofilme und S. aureus mitverantwortlich für CRSwP/sP gemacht. Wir untersuchten den Einsatz von CpG-ODN, die durch Bindung an Toll-like Rezeptor 9 den Wechsel einer TH-2 dominierten Immunantwort hin zu einer TH-1 geprägten Immunantwort induzieren können. Des weiteren wurden Effekte des lokalen Antiseptikums Lavasorb® auf Biofilme, Kultur und Immunantwort evaluiert. Doxycyclin könnten ebenfalls die pathogenetisch bedeutsamen Biofilme reduzieren. Wir untersuchten die Effekte dieses Tetracyclins auf MMP-9. Diese Matrixmetalloproteinase gilt in der NNH-Chirurgie als Marker für schlechte Wundheilung und ggf. rezidivierende Rhinosinusitiden.

Methoden: Fibroblasten-Kulturen von CRSwP, CRSsP und reizlosen NNH-Biopsaten wurde etabliert. Die Kulturen wurden mit Nährlösungen die Lavasorb® 1:20 und 1:100 verdünnt waren, mit 40 ug CpG-ODN und Doxycyclin 0.1 und 1 mg über einen Zeitraum von bis 96 Stunden inkubiert. Die Effekte auf die TH-2 Immunantwort, Gelatinasen und pro-inflammatorische Chemokine wurden mittels ELISA Untersuchungen von IL-5, MMP-9 und Eotaxin analysiert.

Ergebnisse: Die Versuche zeigten uneinheitliche Effekte, die nur teilweise statistisch signifikant waren.

Schlußfolgerung: Wenn man S. aureus besiedelte Biofilme für die Pathogenese der chronischen Rhinosinusitis verantwortlich macht, könnten o.g. Therapieansätze zumindest in Kultur Veränderungen der entzündlichen/immunologischen Erfolgsparameter erreichen.