gms | German Medical Science

82nd Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Ektopes Meningeom des Naseneinganges

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Anne Helm - Klinikum Pirna/HNO-Abteilung, Dresden
  • Alexander Fabian - Klinikum Pirna/HNO-Abteilung, Pirna
  • Uwe Sturm - Praxis für Pathologie, Dresden

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod598

DOI: 10.3205/11hnod598, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod5981

Published: April 19, 2011

© 2011 Helm et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Ektope Meningeome gehören zu den äußerst seltenen benignen Tumoren der Kopf-Hals-Region. Die Pathogenese dieser Tumoren ist noch nicht endgültig geklärt. Am wahrscheinlichsten ist die Herkunft aus versprengten meningealen oder arachnoidalen Zellen im Verlauf von Hirnnerven durch die Schädelbasis. Diese Tumoren treten demzufolge oft in der Nähe von Sinnesorganen auf. Weiterhin werden während der Embryogenese fehlplatzierte Arachnoidalzellen als Ursache diskutiert.

In der Literatur lassen sich einzelne Falldarstellungen von Patienten mit ektopen Meningeomen finden. Diese Tumoren befinden sich dann überwiegend im Kopf-Hals-Bereich, z.B. in der Parotis, den Tonsillen, den Nasennebenhöhlen oder in der Orbita. Nach kompletter Exzision ist die Prognose gut.

Wir berichten über den Fall eines 7-jährigen Jungen, bei welchem ein Tumor am Naseneingang exzidiert wurde.

Anamnese und Befund: Ein 7-jähriger Junge wurde in unserer Abteilung mit einem seit 7 Monaten bestehenden, kugeligen, glatten, prallen Tumor von etwa 0,5 cm Durchmesser am Naseneingang links vorgestellt. Seit einigen Wochen wurde ein Wachstum des Tumors beobachtet. Der übrige HNO-Befund war unauffällig.

Therapie und Verlauf: Der Tumor wurde in ITN exzidiert. Die histologische Untersuchung zeigte ein ektopes Meningeom. Der Junge ist zum jetzigen Zeitpunkt, 3 Monate nach Operation, rezidivfrei.