gms | German Medical Science

82nd Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Ein neuer innovativer Ansatz in der Behandlung der Hereditary haemorrhagic telangiectasia (HHT): eine Nasenolive

Meeting Abstract

  • corresponding author Basel Al Kadah - HNO-Klinik Homburg, Homburg
  • Klaus Bumm - HNO-Klinik Homburg, Homburg
  • Gregor Wolf - HNO-Klinik Homburg, Homburg
  • Mathias Schneider - Epithetiker, Zweibrücken
  • Bernhard Schick - HNgO-Klinik Homburg, Homburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod566

DOI: 10.3205/11hnod566, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod5665

Published: April 19, 2011

© 2011 Al Kadah et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die heriditäre hämorrhagische Teleangiektasie (HHT) ist vor allem durch die leicht blutenden Ektasien im Bereich der Haut sowie an den Oberflächen von Schleimhäuten gekennzeichnet. Epistaxis tritt in mehr als 90% der Fälle auf. Eine Vielzahl von Methoden wurde zur Behandlung des Nasenblutens beschrieben und reichen von weichen Nasensalben bis zum kompletten Verschluss des Naseneingangs. Ziel dieser Arbeit ist es, Patienten mit HHT und chronischer Epistaxis mittels einer individuell angepassten Silikon-Nasenolive zu behandeln.

Material und Methoden: 4 Patienten (3 Frauen, 1 Mann) im Alter von 40 bis 65 Jahre wurden in der HNO-Klinik Homburg im Zeitraum von 11/2008 bis 10/2010 wegen einer Epistaxis mit dem Laser behandelt. Anschließend wurde bei diesen Patienten ein Abdruck vom Naseneingang beidseits zur Herstellung einer passgenauen Silikon-Nasenolive abgenommen. Die gesamte Beobachtungzeit betrug 6 bis 24 Monate.

Ergebnisse: Die Anwendung der Silikon-Nasenolive führte zur einer deutlichen Reduktion der Epistaxisanfälle. Das Einsetzen und Entfernen der Silikon-Nasenolive wurde von den Patienten selbst durchgeführt. Das Tragen der Nasenolive als Ausdurck der Akzeptenz unterstreicht empfundene Linderung. Die Lebensqualität der Patienten hat sich deutlich verbessert.

Schlussfolgerung: Die Anwendung einer individuellen Silikon-Nasenolive ist eine viel versprechende Erweiterung in der Behandlung der rezidivierenden Epistaxis bei HHT Patienten. Die Methode wird gut von den Paienten bei geringer Belastung toleriert. Das Einsetzten dieser Methode an mehr Patienten mit HHT ist wünschenswert und ein längerer Beobachtungszeitraum ist notwendig, um die langfristige Effektivität der Silikon-Nasenolive beurteilen zu können.