gms | German Medical Science

82nd Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Wundkomplikationsbehandlung nach Halseingriffen mittels Vaccuseal: Erfahrungen an vier Patienten

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Dirk Römer - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Abt. für Hals-Nasen-Ohr, Ulm
  • Christian Willy - BwKrhs Ulm, Chirurgische Klinik, Ulm
  • K. J. Lorenz - BwKrhs Ulm, Klinik für HNO, Ulm
  • Heinz Maier - BwKrhs Ulm, Klinik für HNO, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod558

DOI: 10.3205/11hnod558, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod5584

Published: April 19, 2011

© 2011 Römer et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Nach ausgedehnten halschirurgischen Eingriffen, insbesondere nach Revisionsoperationen bei Nachblutungen oder Hämatomen, sowie Re-Operationen nach Radiation bei Halsmetastasen, können teilweise ausgeprägte Wundheilungsstörungen beobachtet werde. Unter den üblichen, konservativen Maßnahmen der Wundpflege sind die Verläufe oft langwierig. Wir stellen ein Konzept zur Behandlung von Wundheilungsstörungen mit Vaccuseal-Verbänden vor, das den Heilungsverlauf deutlich verkürzt.

Patienten und Methoden: Bei vier Patienten, die nach Revisionsoperationen am Hals ausdehnte Wundheilungsstörungen aufwiesen, wurde eine Vaccusealbehandlung über 5–10 Tage mit täglichen Verbandswechsel durchgeführt.

Ergebnisse: Bei allen Patienten konnte nach längsten zehn Tagen eine deutlich Beschleunigung der Wundheilung durch Induktion von Granulationsgewebe mit signifikanter Verkleinerung der Wundhöhle erreicht werden. Bei zwei Patienten erfolgte nach 10 Tagen der primäre Wundverschluss, bei zwei weiteren Patienten die Deckung mittels Spalthaut.

Schlußfolgerung: Die Vaccusealbehandlung bietet auch bei Wundkomplikationen im Halsbereich eine effektive und schnelle Möglichkeit der suffizienten Wundbehandlung, die zu einer deutlichen Verkürzung des stationären Aufenthalts führt.