gms | German Medical Science

82nd Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Ring-Pin-Anastomosentechnik versus freier Nahttechnik beim freien mikrovaskulär anastomosierten Gewebetransfer

Meeting Abstract

  • corresponding author Felix Knapp - Universitäts-HNO-Klinik Düsseldorf, Düsseldorf
  • Angelika Borrmann - Univ.-HNO-Klinik Düsseldorf, Düsseldorf
  • Raymund Horch - Plastische Chirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen, Erlangen
  • Jörg Schipper - Univ.-HNO-Klinik Düsseldorf, Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod550

DOI: 10.3205/11hnod550, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod5505

Published: April 19, 2011

© 2011 Knapp et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung, Motivation: In der plastisch-rekonstruktiven HNO-Chirurgie ist der freie mikrovaskulär anastomosierte Gewebetransfer ein Standardverfahren. Hierbei stellt v. a. die Gefäßanastomose einen kritischen, zeitaufwändigen und chirurgisch sehr anspruchsvollen Teilaspekt der Operation dar. Über 90% aller Perfusionsprobleme entstehen im Bereich der anastomisierten venösen Phase und sind Anlass zur Revision. Aus diesem Grund wurde nach alternativen mikrovaskulären Anastomosetechniken gesucht, welche schneller, einfacher und sicherer als herkömmliche Nahttechniken sind.

Patienten und Methoden: Seit 2007 führten wir bei Defektrekonstruktionen mit mikrovaskulär anastomosierten freien Lappenplastiken an über 500 Patienten venöse Anastomosen in End-zu-End- und End-zu-Seit-Technik teilweise mit einem konsekutiv gelegten Gefäß-Loop mit dem weiter modifizierten Ring-Pin-System durch.

Ergebnisse: Die venösen Ring-Pin-Anastomosen zeigten deutlich weniger Thrombosen (<2%). Die Anastomosezeit verkürzte sich im Rahmen der Lernkurve um mehr als 50%. Die Handhabung des Kopplersystems ließ sich nach kurzer Einübungszeit problemlos auch von den mit dieser Technik nicht vertrauten Chirurgen durchführen.

Schlussfolgerung: Die modifizierte Ring-Pin-Anastomosentechnik stellt in unseren Augen eine verlässliche, zeitsparende und leicht durchzuführende Methode für die ansonsten kritische venöse Anastomose in der Mikrochirurgie dar. Dennoch sollten vom Operateur auch die üblichen Anastomosetechniken beherrscht werden, da anatomisch schwierig mit dem Kopplersystem zu erreichende Lagen, abweichende Gefäßdurchmesser von den erhältlichen Kopplerringen (1–4-mm) oder spezielle Venenbeschaffenheiten den Einsatz des Systems nicht erlauben.