gms | German Medical Science

82nd Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Totale Hypopharynxrekonstruktion mittels mikrovaskulär anastomosiertem fasciocutanem Radialislappen nach Laryngo-Pharyngektomie

Meeting Abstract

  • corresponding author Elias Scherer - Hals-Nasen-Ohrenklinik, München
  • Anja Pickhard - Hals-Nasen-Ohrenklinik, München
  • Andreas Knopf - Hals-Nasen-Ohrenklinik, München
  • Naglaa Mansour - Hals-Nasen-Ohrenklinik, München
  • Marco Kesting - Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod245

DOI: 10.3205/11hnod245, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod2455

Published: April 19, 2011

© 2011 Scherer et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Der Erhalt der Schluck- und Sprechfunktion nach Resektion von Larynx und Hypopharynx stellt eine große Herausforderung an die Rekonstruktion dar. Für die Rekonstruktion des Hypopharynx nach Laryngo-Pharyngektomie kommen mehrere Verfahren zum Einsatz: Der gestielte Pectoralis-major-Lappen, das frei transplantierte Jejunum-Segment und freie fasciocutane Lappen. In dieser Pilotstudie untersuchten wir die Funktionalität des freien fasciocutanen Radialislappens anhand von sechs Fällen in unserer Klinik. Die Indikation zur Laryngo-Pharyngektomie bzw. Pharyngektomie nach Laryngektomie wurde bei ausgedehnten Hypopharynxstenosen nach Laugenverätzung oder post-radiogener Stenose, Zweitcarcinom des Hypopharynx nach Laryngektomie und adjuvanter RTx sowie bei ausgedehnten Hypopharynxcarcinomen gestellt. Postoperativ wurde die Perfusion der lappenversorgenden Gefäße mittels farbkodierter Duplex- sowie Dopplersonografie überwacht. Die postoperative Schluckfunktion unserer Patienten wurde videoendoskopisch sowie röntgenkinematographisch kontrolliert. Die Stimmrehabilitation wurde mittels Implantation einer Provox Stimmprothese durchgeführt. Die Stimm- und Schluckrehabilitation gestaltete sich bei fünf von sechs Patienten als sehr zufriedenstellend. Wir halten diese Methode für eine sehr geeignete Technik, um bei ausgewählten Patienten unter Erhalt der Funktionalität eine Pharynxrekonstruktion durchzuführen.