gms | German Medical Science

82nd Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Korrelation der Rad51 Protein-Expression und klinischem Verlauf von 450 Patienten mit Kopf-Hals-Karzinomen (HNSCC) mittels Tissue Micro Array

Meeting Abstract

  • corresponding author Adrian Muenscher - Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, HNO Klinik, Hamburg
  • Till Clauditz - Universitätsklinik Hamburg Eppendorf, Institut für Pathologie, Hamburg
  • Nicole Klein - Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, HNO Klinik, Hamburg
  • Jan Kersten - Universitätsklinik Hamburg Eppendorf, Institut für medizinische Biometrie, Hamburg
  • Marco Blessmann - Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Klinik für MKG, Hamburg
  • Carsten Dalchow - Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, HNO Klinik, Hamburg
  • Kerstin Borgmann - Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Radioonkologie, Hamburg
  • Rainald Knecht - Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, HNO Klinik, Hamburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod219

DOI: 10.3205/11hnod219, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod2193

Published: April 19, 2011

© 2011 Muenscher et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die molekularen Mechanismen der Resistenz von Tumoren auf Bestrahlung bestehen auch aus Veränderungen der DNA Reparatur. Rad51 ist ein DNA Reparaturprotein der homologen Rekombination. In Zellkulturexperimenten wurde bei erhöhter Rad51 Expression eine erhöhte zelluläre Resistenz gegenüber der Bestrahlung festgestellt. Wir nehmen an, dass Rad51 auch zur Resitenzentwicklung der Karzinome im Kopf-Hals-Bereich beiträgt und einen Einfluß auf das Gesamt -und rezidivfreie Überleben hat.

Methoden: 450 Plattenepithelkarzinome des Larynx, Oropharynx, Hypopharynx und der Mundhöhle wurden mittels Gewebearray (TMA) immunhistologisch auf die Expression von Rad51, p53 und Ki67 untersucht, die Ergebnisse mit den klinischen Daten korreliert. Die statistische Auswertung erfolgte mit SPSS (Cox Regression, Spearman Korrelation und Log Rank Test).

Ergebnisse: 54% aller Tumore zeigten eine erhöhte Rad51 Expression. Das Gesamtüberleben und rezidivfreie Überleben unterschied sich nicht signifikant zwischen der Rad51 positiven und Rad 51 negativen Gruppe. Betrachtet man die Gruppe der Karzinome mit Rad51 Expression und p53 Überexpression zeigt sich ein Trend hinsichtlich eines besseren Gesamtüberlebens (p=0,06) in der Rad 51 und p53 negativen Gruppe. Weiterhin zeigt sich ein signifikanter Zusammenhang der Rad51 Expression und dem pT- sowie dem pN Stadium (p=0,021/0,024). Bei Tumoren der UICC Stadien I und II haben die Patienten mit Rad 51 Expression ein schlechteres rezidivfreies Überleben (p=0,056), wohingegen dieser Effekt bei Tumoren der UICC Stadien III und IV, welche eine adjuvante Radiatio erhielten, nicht mehr nachweisbar ist.

Schlussfolgerung: Rad51 scheint ein Prognosefaktor für das rezidivfreie Überleben ind den UICC Stadien I und II der HNSCC zu sein. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Strahlentherapie dem rekombinanten Effekt von Rad51 in der beschriebenen Tumorpopulation entgegenwirkt.