gms | German Medical Science

82nd Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

HPV-negatives Plattenepithelkarzinom der Zunge bei einer 16-jährigen Patientin

Meeting Abstract

  • corresponding author Christina Klemm - HNO Kreiskrankenhaus Gummersbach, Gummersbach, Deutschland
  • Reinhard Inninger - Pathologie, Kreiskrankenhaus Gummersbach, Gummersbach
  • Holger-Harald Migdal - HNO Kreiskrankenhaus Gummersbach, Gummersbach
  • Christoph Klemm - MKG, Uniklinik Köln, Köln
  • Oliver Mick - HNO Kreiskrankenhaus Gummersbach, Gummersbach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod198

DOI: 10.3205/11hnod198, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod1984

Published: April 19, 2011

© 2011 Klemm et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Wir berichten über den Fall einer 16-jährigen Patientin mit einem ausgedehnten Plattenepithelkarzinom der Zungenunterseite. Die Patientin gehört anamnestisch keiner Risikogruppe (bezüglich Nikotin- und/oder Alkoholabusus) an, eine Aspestexposition wird verneint und histologisch konnte keine HPV-Assoziation nachgewiesen werden. Plattenepithelkarzinome treten statistisch vornehmlich ab dem 6. Lebensjahrzehnt und gehäuft bei Patienten mit Nikotin- und Alkoholabusus auf. Die Erkrankung ist bei Kindern und Jugendlichen sehr selten. Nur 0,4–5,5% der Fälle treten vor dem 40. Lebensjahr auf. Die schlechte Überlebensprognose bei jungen Patienten ist damit zu erklären, daß diese Differnzialdiagnose bei Kindern oder Jugendlichen nicht bedacht wird und es zu einer verzögerten Diagnosestellung kommt, des Weiteren sind Karzinome der Mundhöhle im jungen Alter meist histologisch gering differenziert und aggressiv wachsend.