gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Zygomawurzelzugangsweg bei Bell-Parese und traumatischer Fazialislähmung

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Tuncay Ulug - Istanbuler Uni. Ist. Med. Fak. HNO Abteilung, Istanbul, Türkei

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod706

DOI: 10.3205/10hnod706, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod7068

Published: April 22, 2010

© 2010 Ulug.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Zielsetzung: Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, über die Technik der neuen operativen Behandlung ‘Zygomawurzel (ZW)-Zugangsweg’ und die Resultate dieser Technik zu berichten.

Methode: Im Rahmen einer prospektiven klinischen Studie wurden die Ergebnisse von sechs Patienten, die zwischen Juli 2007 und April 2009 wegen einer Fazialisparese mit der ZW-Technik operiert wurden, ausgewertet. Das Patientenkollektiv bestand aus 3 Männern und 3 Frauen im Alter von 3–46 Jahren. Die Operationstechnik bestand aus großzügigem Bohren in der Zygomawurzelgegend. Auf diese Weise wurde die superiore Fläche des Felsenbeins durch den erzeugten Platz zwischen dem Dura der freigelegten mittleren Schädelgrubenbasis und der verdünnten oberen Wand des äusseren Gehörganges erreicht. Die Technik wurde als alleinige Technik durchgeführt oder kombiniert mit einer inferioren Mastoidektomie, unter Erhalt der knöchernen Brücke.

Ergebnisse: Vier Patienten hatten einen gemischten Bruch, ein Patient hatte einen transversen Bruch, alle fünf wurden mit der kombinierten ZW-Technik operiert. 6 Monate bis 2 Jahren postoperativ zeigte ein Patient eine Fazialisfunktion gemäß House-Brackmann-Klasse 1, zwei Patienten eine Klasse 2 und zwei Patienten eine Klasse 3. Der Patient mit Bell-Parese wurde mit der alleinigen ZW-Technik operiert und zeigte eine Fazialisfunktion der Klasse 1. Es zeigten sich keine Komplikationen.

Schlussfolgerung: Die ZW-Technik kombiniert die Vorteile eines Zugangsweges über die mittlere Schädelgrube und die Vorteile des transmastoidalen extralabyrinthinen Zugangsweges. Die ZW-Technik kann also bei Dehiszenz des Canalis semicircularis superior, Cholesteringranulome und bei begrenztem Cholesteatoma des Felsenbeins eingesetzt werden.