gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Fremdkörper der Glandula Parotis imitiert Speichelstein

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Florian C. Uecker - Uniklinik Dresden, Deutschland
  • Thomas Beleites - Uniklinik Dresden, Deutschland
  • Thomas Zahnert - Uniklinik Dresden, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod705

DOI: 10.3205/10hnod705, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod7056

Published: April 22, 2010

© 2010 Uecker et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Wir berichten über einen Patienten, der an einem therapieresistenten Speichelstein litt. Der vermeintliche Stein konnte mit den diagnostischen Standardmethoden dargestellt werden und führte zu rezidivierenden stauungsbedingten Beschwerden. Die im Vorfeld durchgeführte Lithotrypsie und Endoskopie führte zu keiner Besserung der Symptome, jedoch zu einer deutlichen Vernarbung des stennonschen Ganges. Da der Patient nach stattgehabter Submandibulektomie der Gegenseite die Parotidektomie ablehnte und der Stein im Proximalen Anteil des Ganges lokalisiert war, entschlossen wir uns zur Extraktion über einen transfazialen Zugang. Nach der Bergung und genauerer Untersuchung des Fremdkörpers zeigte sich eine hölzerne Beschaffenheit. Bei der postoperativen Besprechung erinnerte sich der Patient an ein Trauma mit einem Holzstab vor etwa 21 Jahren. Durch die hervorgerufene Klinik und Diagnostik war eine Differenzierung zwischen einem normalen Parotisstein und diesem anorganisch umhüllten hölzernen Fremdkörper nicht möglich.