gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Die Lernkurve der Sialendoskopie bei Verwendung modularer Endoskopsysteme

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Alexander Speck - HNO-Uniklinik Köln, Deutschland
  • corresponding author Jan-Christoffer Lüers - HNO-Uniklinik Köln, Deutschland
  • Dirk Beutner - HNO-Uniklinik Köln, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod701

DOI: 10.3205/10hnod701, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod7017

Published: April 22, 2010

© 2010 Speck et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Sialendoskopie wird als diagnostisches und interventionelles Verfahren zur Behandlung von Speicheldrüsenerkrankungen eingesetzt. Zielsetzung dieser Studie war es, die Lernkurve für diese moderne Technik bei der Verwendung von modularen Sialendoskopen zu untersuchen.

Methoden: Prospektive Studie bei 50 konsekutiven Patienten, die durch einen einzigen Operateur sialendoskopiert wurden. Die Patienten wurden chronologisch in 5 Gruppen zu je 10 Patienten aufgeteilt. Untersucht wurden die Veränderung operativer Parameter sowie die subjektive Ergebnisbewertung des Eingriffs durch einen assistierenden erfahrenen Sialendoskopeur.

Ergebnisse: Der Eingriff dauerte durchschnittlich 30 Minuten. Das Verhältnis von diagnostischen zu interventionellen Sialendoskopien betrug ca. 2:1. Eine signifikante Verkürzung der Operationszeit und Verbesserung der Ergebnisbewertung ergab sich nach den ersten zehn und erneut nach den ersten dreißig Patienten. Eine kontinuierliche Abnahme der Operationszeit war bis zur letzten Studiengruppe messbar. Sämtliche zum Ende der Studie hin durchgeführten Eingriffe wurden durch den assistierenden erfahrenen Sialendoskopeur mit „gut“ oder „sehr gut“ bewertet.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse einer Sialendoskopie verbessern sich in Abhängigkeit von der Erfahrung des durchführenden Endoskopeurs. Unter Verwendung modular aufgebauter Endoskopsysteme besitzt der Eingriff eine nicht unerhebliche Lernkurve. Die individuelle Lernkurve in dieser Studie betrug ca. 30 Fälle, um zufriedenstellende Operationszeiten, Bewertungen und Operationsergebnisse zu erzielen.