gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Nuklearmedizinische Untersuchungsverfahren zur Funktionsanalyse der Speicheldrüsen im Tiermodell

Meeting Abstract

  • corresponding author Andreas Pfestroff - Klinik für Nuklearmedizin, Marburg, Deutschland
  • Felix Müller - Klinik für HNO, Marburg, Deutschland
  • Damiano Librizzi - Klinik für Nukleamedizin, Marburg, Deutschland
  • Afshin Teymoortash - Klinik für HNO, Marburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod694

DOI: 10.3205/10hnod694, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod6946

Published: April 22, 2010

© 2010 Pfestroff et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Speicheldrüsen-Szintigraphie ist ein gut geeignetes Untersuchungs-Verfahren zur Beurteilung der Speicheldrüsen-Funktion bei Menschen. Unser Ziel ist die Etablierung eines Modells an der Wistar-Ratte zur Evaluierung der Speicheldrüsen-Funktion.

Methoden: Nach entsprechenden Vorversuchen wie MRT des Kopf-/Hals-Bereichs, Szintigraphie zu Topographie-Zwecke, Inspektion des Situs und direkter Markierung der in Frage kommenden Drüsen, wurde als sinnvolles Modell die Glandula submandibularis festgelegt.

Bei insgesamt 10 Wistar-Ratten wurde eine planare Speicheldrüsen-Szintigraphie nach Injektion von 74 MBq Technetium-99m (Pertechnetat) in die Schwanzvene durchgeführt. Bei 2 Tieren wurde eine dynamische Szintigraphie nach Setzen eines Speichelfluss-Reizes mittels Physostigmin i.v. durchgeführt.

Ergebnisse: Es ließ sich Abfluss von Speichel durch Gabe von Physostigmin i.v. trotz Narkose zeigen. Kleinste Seitendifferenzen des Uptakes der Speicheldrüsen konnten bei geringer Standardabweichung mit Hilfe der statischen Szintigraphie dokumentiert werden. Durch Speichelfluss-Reiz mittels Physostigmin i.v. ist die Analogie zur dynamischen Speicheldrüsen-Szintigraphie des Menschen hergestellt. Eine single photon emission computed tomography (SPECT) ist ebenfalls problemlos durchführbar gewesen.

Schlussfolgerungen: Dieses Modell ist gut geeignet zur Evaluierung der Speicheldrüsen-Funktion im Tier-Modell. In anderen präklinischen Fragestellungen sollte es aufgrund der Analogie zur Speicheldrüsen-Szintigraphie des Menschen ebenfalls sehr hilfreich sein. Durch die Möglichkeit der statischen wie auch dynamischen Szintigraphie und der SPECT unter Vollnarkose sind damit umfassende Untersuchungsmöglichkeiten gegeben.