gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Radiofrequenztherapie zur Behandlung des velaren Schnarchens

Meeting Abstract

  • corresponding author Martin Patscheider - HNO-Klinik München Grosshadern, Deutschland
  • Richard de la Chaux - HNO-Klinik München Grosshadern, Deutschland
  • Alfred Dreher - HNO-Klinik München Grosshadern, Deutschland
  • Thomas Braun - HNO-Klinik München Grosshadern, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod665

DOI: 10.3205/10hnod665, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod6659

Published: April 22, 2010

© 2010 Patscheider et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Radiofrequenz-assistierte Uvulopalatoplastik (RAUPP) und die Radiofrequenz-assistierte interstitielle Thermotherapie (RFITT) gewinnen seit Jahren an Bedeutung in der Behandlung von velarem Schnarchen. Die Erfolgskontrolle erfolgt meist durch Dritte nach subjektiven Kriterien.

Methoden: 30 schnarchende Patienten mit einem mitterem BMI von 25,5 und mittlerem Alter von 42 Jahren wurden nach Ausschluss von mittel- und schwergradigem OSAS in die Untersuchung eingeschlossen. Es erfolgte eine zweimalige ambulante Behandlung des Weichgaumens in Lokalanästhesie. Visuelle Analogskalen und Fragebögen dienten zur Datenerfassung, ausserdem wurde bei einem Teil des Kollektivs im Rahmen einer Polysomnographie eine hochqualitative Aufzeichnung der Schnarchgeräusche mit der Software Adobe Audition durchgeführt.

Ergebnisse: Die durchschnittliche intraoperative Schmerzbelastung lag auf der VAS bei 4,2, die postoperativen Schmerzen lagen bei 4,5; der Medikamentenbedarf lag bei 3 Tagen, die Schmerzdauer bei 5 Tagen. Schnarchen ging von 9 präoperativ auf 6,5 nach der ersten und 5,3 nach der 2. Behandlung zurueck. 74% würden die Behandlung weiterempfehlen. Bei 20% traten kurzfristige Komplikationen auf (Nachblutung, Ulzerationen, Wundinfekte).

Fazit: RFITT und RAUPP sind etablierte und wirksame Methoden zur Behandlung von velarem Schnarchen. Neue Erkenntnisse ergeben sich aus der Frequenzanalyse von Schnarchgeräuschen.