gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Stellenwert der routinemäßigen präoperativen Röntgendiagnostik der Nasennebenhöhlen vor Septumplastik

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Sebastian Weikert - HNO-Klinik, Helios Klinikum Bad Saarow, Deutschland
  • Sonja Runge - HNO-Klinik, Helios Klinikum Bad Saarow, Deutschland
  • Thomas Schrom - HNO-Klinik, Helios Klinikum Bad Saarow, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod651

DOI: 10.3205/10hnod651, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod6517

Published: April 22, 2010

© 2010 Weikert et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Bezüglich des Stellenwertes einer routinemäßigen Röntgenübersichtsaufnahme der Nasennebenhöhlen vor Septumplastik herrscht Uneinigkeit. Während einige Lehrbücher und OP-Lehren eine präoperative Röntgendiagnostik zum Ausschluß einer Sinusitis noch empfehlen, wird in vielen Kliniken mit dem Argument der mangelnden Aussagefähigkeit darauf verzichtet. In der vorliegenden Studie untersuchten wir die Wertigkeit der konventionellen NNH-Röntgendiagnostik zum Ausschluß einer therapiewürdigen Sinusitis chronica bei Patienten vor Septumplastik.

Methode: Bei Patienten mit Septumdeviation und Muschelhyperplasie, die sich zur Septumplastik und Conchotomie vorstellten, erfolgte präoperativ eine ausführliche Anamnese sowie die Erhebung des HNO-Status mit Nasenendoskopie. Zusätzlich wurde eine routinemäßige NNH-Übersichtsaufnahme (o.-m.) durchgeführt. Die Ergebnisse der Anamnese, der endonasalen Endoskopie sowie der Röntgenbefund wurden verglichen der prädiktive Wert errechnet.

Ergebnisse und Schlussfolgerung: In unserem Patientenkollektiv ließ sich durch eine routinemäßige Röntgenübersichtsaufnahme der Nasennebenhöhlen vor Septumplastik in keinem Fall eine therapiebedürftige Sinusitis verifizieren. Im klinischen Alltag und hinsichtlich des prädiktiven Wertes sind die Informationen aus Anamnese und endonasaler Endoskopie ausreichend, so dass eine routinemäßig durchgeführte Röntgenaufnahme überflüssig ist. Bei begründetem Verdacht auf eine sinugene Pathologie ist eine präoperative Bildgebung allerdings notwendig.