gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

ASS-Desaktivierung senkt die Rate von NNH-Rezidivoperationen

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Bianca Strelow - HNO-Klinik Klinikum Chemnitz gGmbH, Chemnitz, Deutschland
  • Jens Oeken - HNO-Klinik Klinikum Chemnitz gGmbH, Chemnitz, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod638

DOI: 10.3205/10hnod638, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod6386

Published: April 22, 2010

© 2010 Strelow et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Bei Patienten mit chronisch polypöser Pansinusits und gleichzeitig vorliegender ASS-Intoleranz besteht eine erhöhte Rezidivrate nach der chirurgischen Therapie(40–60%).Es wurde untersucht, ob bei unseren eigenen Patienten die Durchführung einer ASS-Desaktivierung die Rezidivrate von NNH-Operationen verminderte.

Methode: Die Daten von 20 Patienten, bei denen wir bisher eine adaptative Desaktivierung durchgeführt haben, wurden ausgewertet.

Ergebnisse: Bei keinem unserer Patienten kam zur Progredienz der Polyposis (Ausnahme: vorzeitiger Therapieabbruch). 5 Patienten haben keine Nasenpolypen mehr. Eine Nachoperation war bisher bei 2 Patienten erforderlich (ausgedehnte Stirnhöhlenmucozele, Polyposis nach vorzeitigem Therapieabbruch). Die Nasenatmung war subjektiv und rhinomanometrisch bereits zu Begin der ASS-Desaktivierung gut und zeigte keine Änderung. Die Hyposmie/Anosmie änderte sich nicht. Die pulmonale Situation war gleichbleibend oder besserte sich. Die meisten Patienten waren nach der Therapie zufrieden. Lediglich 3 Patienten, bei denen die Dosis vorzeitig reduziert wurde bzw. die Behandlung vorzeitig abgebrochen wurde, waren unzufrieden. Die besten Ergebnisse wurden gefunden, wenn die ASS-Desaktivierung weniger als 4 Monate nach operativer Sanierung erfolgte.

Schlussfolgerung: An den Befunden unserer eigenen Patienten wurde bestätigt, dass durch eine ASS- Desaktivierung das Polypen-Rezidivrisiko bzw. die Progredienz des Polypenwachstums vermindert und damit die Häufigkeit von NNH-Rezidivoperationen reduziert werden kann. Wichtig scheint ein zeitnaher Beginn der ASS- Desaktivierung nach der operativen Sanierung zu sein.