gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Beurteilung von Nasennebenhöhlen-CT Scans bei Transplantatempfängern

Meeting Abstract

  • corresponding author Doris Lang-Loidolt - HNO-Univ.-Klinik Graz, Österreich
  • Andreas Neuschitzer - HNO-Univ.-Klinik, Graz, Österreich
  • Peter Valentin Tomazic - HNO-Univ.-Klinik, Graz, Österreich

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod610

DOI: 10.3205/10hnod610, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod6104

Published: April 22, 2010

© 2010 Lang-Loidolt et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Organtransplantationen sind immer mit einer lebenslangen Immunsuppression verbunden. Vor der Transplantation wird daher zum Ausschluss potentieller Infektionsherde unter Anderem ein Nasennebenhöhlen-CT veranlasst. Bei einem pathologischen CT Befund wird zumeist eine FESS durchgeführt, obwohl häufig keine klinische Sinusitis-Symptomatik vorliegt. Dies geschieht ausschließlich um post Transplantationem keine akute Exacerbation einer Sinusitis zu riskieren. Das heißt, es wird eine Operation bei Hochrisikopatienten durchgeführt, deren Indikation nicht eindeutig ist.

Material und Methode: Nasennebenhöhlen-CTs von 173 Transplantationspatienten der Universitätsklinik Graz (2003–2009) wurden retrospektiv mit dem Lund-MacKay Schema beurteilt. Davon waren 144 CTs vor, 29 CTs nach der Transplantation durchgeführt worden. Klinische Zeichen oder Diagnose einer Sinusitis wurden den Patientenakten entnommen.

Resultate: Der Großteil der potentiellen Transplantatempfänger( 80,7%) hatte keine Sinusitis. Im Gegensatz dazu zeigten jedoch nur 36% dieser Patienten ein unauffälliges NNH-CT. Bei NNH-gesunden waren einseitige Verschattungen im CT am häufigsten (44,3%; P<0,05), bei Patienten mit Sinusitis beidseitige Verschattungen am häufigsten (57,1%; P<0,001).

Fazit: NNH-CT und klinische Symptomatik einer Sinusitis divergieren bei Transplantationspatienten sehr stark. Derzeit wird eine FESS bei pathologischem NNH-CT indiziert um ein durch die Immunsuppression erhöhtes Exacerbationsrisiko zu reduzieren.

Eine prospektive randomisierte klinische Studie bei potentiellen Transplantationspatienten mit pathologischem NNH-CT, aber ohne klinische Symptomatik soll zeigen, wann eine präventive FESS tatsächlich indiziert ist.