gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Klinische Prädiktoren der Analgetika-Intoleranz

Meeting Abstract

  • corresponding author Ulrike Förster - HNO, Campus Virchow-Klinikum Berlin, Deutschland
  • Silke Strathmann - Campus Virchow-Klinikum, Berlin, Deutschland
  • Lars Morawietz - Institut für Pathologie, Charité Campus Mitte, Campus Virchow-Klinikum, Berlin, Deutschland
  • Heidi Olze - Campus Virchow-Klinikum, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod570

DOI: 10.3205/10hnod570, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod5705

Published: April 22, 2010

© 2010 Förster et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Das Vollbild der Analgetika-Intoleranz ist durch eine Polyposis nasi (NP), Asthma bronchiale und eine NSAR Unverträglichkeit charakterisiert (Samter-Trias). Die Pathogenese der Erkrankung beruht auf einer Eicosanoidimbalance. Das Ziel der Studie ist die Untersuchung klinischer Parameter auf Eignung als Prädiktoren für den Ausprägungsgrad der Erkrankung.

Methoden: In einer prospektiven Untersuchung wurden 34 Patienten untersucht (Ø 46,5 J, maximaler follow-up 6 J): 1. Chronische Rhinosinusitis ohne NP (CRSsNP) n=5; 2. Rezidiv NP (NP-R) n=9; 3. NP und Asthma (NP-A) n=9 und 4. NP, Asthma und NSAR Unverträglichkeit (NP-AA) n=11. Folgende Parameter wurden erhoben: Davos-Score, Lund CT-Score, VAS-Score (Riechstörungen, Cephalgien), Anzahl NNH OP's, RAST, funktioneller Eicosanoid-Test (FET) und Eosinophilie im Gewebe.

Ergebnisse: Die FET Werte ergaben im Vergleich der Gruppen CRSsNP/ NP-R/ NP-A/ NP-AA eine signifikante Zunahme der Eisosanoidimbalance (MW: 0,9/ 1,1/ 1,5/ 1,7). Weitere signifikante Unterschiede zeigte der Davos Score (MW: 0/ 2,6/ 2,3/ 3,5), der Lund-Score (MW: 9,0/ 12,4/ 14,4/ 17,4), die Anzahl NNH-OP´s (MW: 0/ 2,7/ 1,9/ 3,1) und der Eosinophiliegrad (MW Gruppe 2-4: 0,9 / 1,5/ 1,8/ 1,9).

Schlussfolgerungen: Der Lund- und Davos-Score, die Anzahl NNH OP´s, die Eosinophilie im Gewebe und der FET-Wert können als Prädiktoren für die Verlaufsbeurteilung der Erkrankung herangezogen werden. Bereits bei inkompletten Formen der Samter-Trias sollte eine Eicosanoidimbalance abgeklärt werden, um eine frühzeitige Therapie einzuleiten.